Generationenkonflikt und Klimakrise/Klimakrise Urner

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Zeiten von 24h Dauerbeschallung mit Informationen, Social Media-Streams und blinkenden Anzeigen, fällt es immer schwieriger, sich wirklich auf eine Sache zu konzentrieren. Welche Formen der Informationsvermittlung können Medien aber auch andere Informationsgeber nutzen, um die Aufmerksamkeit von Rezipienten und Empfängern zu halten, um so Wissen und Zusammenhänge zu vermitteln? Welche Chancen und Gefahren (z.B. Shitstorm) bietet das Internet und wie können wir damit als Individuen und Gesellschaft (besser) umgehen?

Das Thema "Klimakrise" bietet sich zur Untersuchung solcher medienpsychologischer Fragen sehr gut an, da es internationale und lokale, sowie tagesaktuelle und langfristige Aspekte aufweist. Siehe dazu auch den Verlauf der medialen Berichterstattung zum Klimawandel.

Auf Basis neurophysiologischer und psychologischer Erkenntnisse zur Informations- und Medienverarbeitung analysierten die Studierenden in Kleingruppen wie journalistische (Online-)Angebote Engagement mit der Audienz zu stimulieren versuchen und welche Methoden dabei besonders erfolgreich sind. Dabei nutzten sie Theorien und Techniken der modernen Informationsvermittlung.

Die Prüfungsleistung (Hausarbeit) sind die hier veröffentlichten Unterseiten:

Thema Teilnehmer
Aufmerksamkeit I: Der Kampf um unsere wichtigste Ressource Julia, Lara, Anna Lübke
Aufmerksamkeit II: Wie beeinflusst der Klimawandel unsere Gewohnheiten? Pia, Yvonne, Anna-Lena S.
Clickbait: Die Dreisteren „gewinnen“?+ Verlauf der medialen Berichterstattung zum Klimawandel Marisa, Sandra, Lea, Yannic
Fake News: Warum reichen Fakten allein nicht aus? Annalena, Leonie, Alina
Abhängig vom nächsten Klick: Was macht die „Klickerei“ mit unserem Gehirn? Patricia
Social Media I: Raus aus der Filterblase Jana, Anna J.
Social Media II: Wer nutzt hier wen? Svenja, Isabelle, Max