Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Wie interpretiere ich ein Gedicht?

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gedicht ist ein Geheimnis, dessen Schlüssel der Leser suchen muss. Mallarmé [1]

Bei einer Gedichtinterpretation geht es darum, das Gedicht zu beschreiben und den „versteckten“ Text zu enthüllen. Dabei muss immer darauf geachtet werden, dass die Interpretation nicht am Text vorbeiläuft, d.h. analytische und deutende Elemente gedanklich und sprachlich miteinander verknüpft und belegt sind.

Zunächst solltest du dir immer ein Konzept für deine Interpretation machen, in dem du z.B. die folgenden einzelnen Schritte tabellarisch oder in Stichpunkten bearbeitest. Für die schriftliche Ausformulierung deiner Interpretation kannst du auf Formulierungshilfen zurückgreifen.

1.) Der erste Eindruck

Wovon handelt das Gedicht? Welchen Eindruck macht es auf mich?

- Benennung eines Themas oder Leitmotivs und Beschreibung der individuellen Wirkung, die das Gedicht entfaltet.

Daraus lässt sich - falls gefordert oder gewünscht - eine Deutungshypothese formulieren: Sie könnte der "Schlüssel" zum Geheimnis des Gedichtes sein.

2. ) Die Inhaltsangabe

Wie ist das Gedicht grundätzlich gestaltet? Erzählt es eine Geschichte - welche? Beschreibt es eine Situation/ ein Gefühl/ einen Gedanken- welche? Formuliert es eine (politische) Botschaft- welche?

- Zusammenfassung des Inhalts des Gedichts mit wenigen, aber eigenen Worten. Keine Nacherzählung, keine Versangaben!

Auf dieser inhaltlichen Basis werde nun alle analytischen Aspekte aufgebaut bzw. daran angeknüpft.

3.) Die Analyse:

Gedichte heißen so, weil sie "verdichtete Sprache" sind, d.h. es wird auf oft engem Raum/mit wenigen Worten ganz viel gesagt, vieles angedeutet und manches nicht gesagt, was das Analysieren von Gedichen besonders interessant macht.

Ein gelungenes Gedicht verbindet Inhalt, Sprache und Form so miteinander, dass jedes Einzelne und alles zusammen einen Sinn ergibt - des Schlüssel nämlich. Damit wir diesen Schlüssel finden können, müssen wir Inhalt, Sprache und Form genau untersuchen und uns bei jedem einzelnen Befund fragen: Was ist das? (Analyse) und welche Bedeutung/Funktion/Wirkung hat es? (Interpretation).

Analyse ist das systhematische Untersuchen eines Gegenstandes oder Sachverhaltes hinsichtlich aller Faktoren oder Komponenten, die ihn bestimmen!

Die Kunst der Analyse besteht also darin, systematisch vorzugehen.

3a.) Inhaltsanalyse:

Wovon handelt das Gedicht konkret?

- Benennung aller einzelnen inhaltlichen Aussagen, z.B. kann hier strophen- oder sogar versweise vorgegangen werden.

- Darstellung der Wirkung, die die inhaltlichen Aussagen erzeugen, z.B. ob eine bestimmte Stimmung erzeugt wird oder ein Gefühl erweckt oder ein politischer Appell formuliert.

Welche Erwartungen weckt die Überschrift? Wie verhalten sich Titel und Text zueinander?

- Titel und Text, d.h. Überschrift und Inhalt, können einander entsprechen oder einander widersprechen oder vordergründig gar nichts miteinander zu tun haben. Inwiefern werden die Erwartungen des Titels vom Inhalt erfüllt? Dies gilt es herauszufinden, und sich zu fragen, warum das so gemacht worden sein könnte (Interpretation).

Welche Kernaussage/Botschaft ergibt sich aus dem Inhalt?

- Formulierung eines inhaltlichen ersten Fazits.

3b.) Sprachanalyse:

Bei der sprachlichen Analyse ist es besonders wichtig, nicht nur Stilmittel zu finden und zu benennen, sondern auch sie in Bezug auf den von ihnen dargestellten Inhalt zu deuten. Das wird nämlich oft vergessen! Eine Alliteration z.B. steht aber nicht einfach so im Gedicht, sie erzeugt eine Wirkung, z.B. die beiden Wörter miteinander klaglich und damit auch gedanklich zu verknüpfen.

Welche sprachlichen Merkmale kennzeichnen das Gedicht? Aus welchem Bereich stammen diese Merkmale? Was könnten sie bedeuten?    

 - Beschreibung der Wortfelder von Substantiven, Adjektiven und Verben. Darstellung ihrer Wirkung.

Welche sprachlichen Mittel wurden verwendet? Benennung von Vergleichen, Metaphern, Metonymien, Symbolen usw. Darstellung ihrer Wirkung.

Wie ist das Gedicht syntaktisch gestaltet? (Syntax ist der Satzbau). Welche Wirkung erzielt die Syntax?

Welche anderen rhetorischen Stilmittel erkenne ich? Darstellung des Effektes, den die verwendeten Stilmittel erzeugen.

- Formulierung einer Gesamtdeutung der sprachlichen Gestaltung des Gedichtes, die zum Inhalt und ihrer Gesamtdeutung passt. Das kann auch ein Kontrast sein, wenn z.B. inhaltlich ganz schöne Dinge (Liebesgeflüster) mit düsteren Bildern und Farben dargestellt werden. Dann ist die Liebe vielleicht schon erloschen, das lyrische Ich hat es aber nur im Unterbewusstesein begriffen.

3c.) Formanalyse:

Bei Gedichten fällt die jeweilige Form oft zuerst ins Auge. Sie ist bei der Analyse immer von  besonderer Bedeutung, da sich der Autor ja bewusst gerade für diese Form entschieden hat. Die Beschreibung der Form sollte nicht isoliert erfolgen, sondern auch hier muss die jeweilige Wirkung bzw. die Intention des Autors erklärt werden!

In der Formanalyse werden Angaben zum formalen Aufbau angefertigt und gedeutet - auch das wird oft vergessen! Die Formanalyse untersucht die formale Gesamtanlage des Gedichts, z.B. seines Gliederung in Strophen und Versen:

Strophe:   Eine Strophe ist ein Gedichtabschnitt, der sich in der Regel aus mehreren Versen zusammensetzt und der durch einen Absatz von den folgenden Versen getrennt ist.

Vers:      Als Vers bezeichnet man die Zeile eines Gedichtes, deren Länge bewusst vom Autor bestimmt wird.

Hinzu kommen weitere Merkmale der Form: Bestimmung des Metrums, Reimschemas usw. Auch besondere Auffälligkeiten der Form werden benannt.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Form und Inhalt? Eine offene Form (z.B. reimlos, ungleiche Verslängen o.ä.) kann dem Ihnalt (z.B. offene Fragen, unklare Gefühle) ensprechen oder ihm widersprechen (z.B. eine abgeschlossene Handlung in offener Form, vielleicht ist das Beschriebene doch noch nicht zuende?)

4.) Entstehungshintergrund

Kenne ich den Autor, was weiß ich über ihn und seine Zeit? Passt mein Wissen zu diesem Gedicht?

- Zuordnung von Epochen, Stilmerkmalen und anderem Wissen über die Entstehung des Gedichtes runden die Interpretation ab.

5.) Fazit

Im Fazit wird die Gesamtdeutung des Gedichtes vorgenommen, wichtige Aspekte der Interpretation noch einmal benannt und die Deutungshypothese wieder aufgegegriffen. Ein Ausblick, z.B. eine Bewertung vor dem Entstehungshintergrund, rundet die Interpretation ab.

6.) Tipps für die Klassenarbeit/Klausur
  • Erstes gründliches Lesen des Gedichtes und Erstellen eines Stichwortpapiers zu den genannten Aspekten: Der erste Eindruck, Inhalt, Sprache, Form, Entstehungshintergrund. Für das Stichwortpapier solltest du dir ruhig eine Stunde Zeit nehmen, für das Ausformulieren eine weitere.
  • Schriftliches Ausformulieren der Analyse und jeweilige Verknüpfung mit einer Deutung (Interpretation). Empfohlen wird folgende Gliederung:

Einleitung: In knapper Form werden Autor, Gedicht und der Inhalt genannt. Eine kurze Angabe zum inhaltlichen Verlauf des Gedichtes sollte nicht fehlen.

Hauptteil: Das Stichwortpapier wird an dieser Stelle ausformuliert. Sämtliche Aspekte der Analyse müssen gedeutet und am Text belegt werden. Z.B. müssen Symbole und Bilder aufgelöst, Form und Sprache in Bezug zum Text gebracht werden.

Schluss: Eine kurze Zusammenfassung über den Hauptteil und Einordnung des Gedichtes in einer größeren Zusammenhang. Z.B. ist das Gedicht typisch für das Thema, das es behandelt? Werden die Erwartungen des Lesers erfüllt oder nicht? Was sagt das Gedicht über seinen Verfasser aus?

Weitere Tipps für die Klassenarbeit:

► Mach dir bei deiner Analyse auch schon Gedanken über die mögliche Interpretation. Wenn du einen Aspekt nicht sofort deuten kannst, mach dir ein Zeichen im Stichwortpapier.

►Beim Ausformulieren darfst du NUR Aspekte übernehmen, die du auch deuten kannst! Fällt dir keine Deutung ein oder passt der analysierte Aspekt nicht in dein Deutungsschema, dann zeigt das Stichwortpapier trotzdem noch, dass du dein analytisches Handwerk beherrschst.

► Am Ende der Klassenarbeit heftest du dein Stichwortpapier mit deinem Aufsatz ab!

  1. Zitiert nach: Ursula Frank: Lyrik des Expressionismus. DEUTSCH BETRIFFT UNS 2002-04, S. 6. Bergmoser und Höller 2002.