Julius-Echter-Gymnasium/Latein/Kapitel 21 und 22

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kapitel 21 und 22


In den Folgenden zwei Kapiteln werden das Imperfekt und als Sachwissen die römischen Götter und Gladiatoren behandelt.
Beim Imperfekt werden die a- und e- Konjugation, sowie die i- und konsonantische Konjugation durchgenommen.


Das lateinische Imperfekt


Merke

Das Imperfekt ist die erste Vergangenheit und im Deutschen mit dem Präteritum vergleichbar.
Es wird in der a- und e- Konjugation mit dem Präsensstamm, dem Tempuszeichen -ba- und der Personalendung gebildet.


1. Beispiel mit vocāre (a- Konjugation):

Singular Plural
1.Person vocā -ba- m : ich nannte vocā -ba- mus : wir nannten
2.Person vocā -ba- s : du nanntest vocā -ba- tis : ihr nanntet
3.Person vocā -ba- t : er/sie/es nannte vocā -ba- nt : sie nannten


2. Beispiel mit gaudēre (e-Konjugation):

Singular Plural
1.Person gaudē -ba- m : ich freute mich gaudē -ba- mus : wir freuten uns
2.Person gaudē -ba- s : du freutest dich gaudē -ba- tis : ihr freutet euch
3.Person gaudē -ba- t : er/sie/es freute sich gaudē -ba- nt : sie freuten sich



Merke

Bei der i- Konjugation, kons. Konjugation und kons. Konjugation mit i-Erweiterung wird das Imperfekt mit dem Präsensstamm, dem Tempuszeichen -ēba- und der Personalendung gebildet.


1.Beispiel mit audīre (i- Konjugation):

Singular Plural
1.Person audī -ēba- m : ich hörte audī -ēba- mus : wir hörten
2.Person audī -ēba- s : du hörtest audī -ēba- tis : ihr hörtet
3.Person audī -ēba- t : er/sie/es hörte audī -ēba- nt : sie hörten

2.Beispiel mit petere, peto (Kons. Konjugation):

Singular Plural
1.Person pet -ēba- m : ich bat pet -ēba- mus : wir baten
2.Person pet -ēba- s : du batest pet -ēba- tis : ihr batet
3.Person pet -ēba- t : er/sie/es bat pet -ēba- nt : sie baten

3.Beispiel mit facere, facio (Kons. Konjugation mit i-Erweiterung):

Singular Plural
1.Person faci -ēba- m : ich tat faci -ēba- mus : wir taten
2.Person faci -ēba- s : du tatest faci -ēba- tis : ihr tatet
3.Person faci -ēba- t : er/sie/es tat faci -ēba- nt : sie taten



Bei deinem Besuch im Alten Rom triffst du die römischen Zwillinge Cornelia und Cornelius. Sie werden dir einige Dinge über die Götter und Gladiatoren erklären.

Die Götter

Als die Zwillinge und du an einem Tempel für Jupiter vorbeilaufen, bleibt Cornelius stehen. "Das ist einer der vielen Tempel, die den Göttern zur Ehre gebaut wurden", meint er aufgeregt und beginnt dir die Götter einzeln nacheinander vorzustellen.

"Unser oberster und bedeutendster Gott ist Iuppiter (Jupiter), der Göttervater. Wenn du ihn verärgerst oder wütend machst, wirft er vom Himmel aus Blitze nach dir, also pass auf! Seine Frau und Schwester ist Iuno (Juno). Sie ist für Hilfe und Schutz zuständig und ist zudem die Mutter von einigen anderen Göttern, wie Mars oder Minerva.

Minerva wird als Beschützerin angesehen und ist zudem die Göttin der Weisheit. Du kannst sie ganz leicht an ihrer Lanze oder Eule erkennen. Desweiteren zählt sie, zusammen mit ihrem Vater und ihrer Mutter, zu den mächtigsten Götter am Himmel. Und wenn wir gerade schon bei Iuppiters Familienmitgliedern sind: Kennst du seine Brüder Neptunus und Pluto?
Neptunus ist für das Meer zuständig, daher gebe ich dir einen Überlebenswichtigen Tipp: Verärgere ihn nicht, wenn du danach noch auf dem Wasser reisen möchtest."


Die Gladiatoren

"Mein Vater nimmt mich manchmal mit in die Arena, wo die Gladiatoren kämpfen", meinte Cornelius, als ihr an einer solchen Arena vorbeilauft.

Dann fügte er hinzu: "Wenn ich älter bin, möchte ich ein Berufsgladiator sein! Klar, kann man dabei sterben, aber die medizinische Versorgung ist sehr gut." "Aber nicht alle Arenakämpfer sind von Beruf aus Gladiatoren, weißt du? Einige sind Sklaven, andere Verbrecher", warf Cornelia ein.



Aufgabe

Hier kannst du verschiedene Übungen zu Grammatik, Sachwissen und Vokabeln finden.

Viel Spaß beim Knobeln und Rätseln!





Fülle die fehlenden Lücken und überprüfen dein Wissen zur Imperfektbildung.

Bei der a-Konjugation und der e- Konjugation wird der Imperfekt mit dem Präsensstamm , dem Tempuszeichen -ba- gebildet. Die Endungen für die Personen sind die Personalendungen -m, -s, -t, -mus, -tis und -nt. Dagegen lautet bei der Konsonantischen Konjugation, der i- Konjugation und bei der Kons. Konjugation mit i- Erweiterung das Tempuszeichen -eba-.


Ordne die Wörter richtig zu!

3.Person Plural vocabant interficiebant audiebant faciebant monebant
2.Person Singular servabas cenabas docebas studebas capiebas
1.Person Plural spectabamus gaudebamus petebamus ridebamus servabamus


Löse das Kreuzworträtsel, indem du die Wörter ins Lateinische übersetzt.

ridebamus Wir lachten.
audiebam Ich hörte.
bibebat Er/sie/es trank.
servabat Er/sie/es diente.


Bei den Gladiatoren

Bei dem ganzen Durcheinander der Gladiatorenkämpfe wurden einige Wörter im Text durcheinander gewürfelt.
Entziffere die Wörter, um einige Informationen über die Gladiatoren herauszufinden.

Für viele Menschen waren die Kämpfe der Gladiatoren in der Arena ein großes Spektakel. Wenn sich die Kämpfer in solchen Arenen befanden, war es für sie oft ein Kampf um Leben und Tod. Die Personen, die dort gegeneinander antraten, waren meist Verbrecher oder Sklaven, jedoch gab es auch Berufsgladiatoren, die freiwillig in der Arena gegeneinander antraten.



Welches sind keine römischen Götter?(!Iuppiter) (Gott) (Poseidon) (!Neptunus) (!Pluto) (!Minerva)

Aus welchen Personengruppen kamen die Gladiatoren meistens? (!Adelige) (!Soldaten) (Verbrecher) (Sklaven) (!ehemalige röm. Politiker) (!unangesehene Dichter) (!Kinder)

Warum wollten für einige Zeit viele Menschen Gladiator werden? (!Sie fanden es cool) (!Ihre Kleidung war hübsch) (Wegen der medizinischen Versorgung) (!Sie wollten damit angeben) (!Sie wollten dadurch an die Macht kommen)


Ein ehemaliger Gladiator hat vor lauter Freude über seinen Sieg die Wörter aus dem Text geschnitten. Da er allerdings nicht weiß, welches Wort in welche Lücke gehört, bittet er dich um Hilfe.
Fülle die fehlenden Lücken!

Der Ausdruck "Brot und Spiele" meint mit Spiele die Kämpfe der Gladiatoren, die zur Unterhaltung der Bevölkerung dienten. Wer die Spiele ausrichtete wollte sich dadurch die Zuneigung und Unterstützung der Zuschauer sichern. In diesen Spielen bekämpften sich die Gladiatoren aber teilweise auf Leben und Tod. Trotzdem gab es eine Zeit, in der die Begeisterung Gladiator zu werden sehr groß war, obwohl deren Ansehen sogar noch niedriger war als das von gebildeten Sklaven. Der Grund dafür war, dass sie nicht so oft im Jahr kämpfen mussten und, wenn sie einen Kampf überlebten, eine gutd medizinische Versorgung bekamen. Die Kämpfe trugen die Gladiatoren in Arenen aus. Sie wurden meist von Privatleuten finanziert.


Gladiatoren-Wettbewerb