Psychologie im Umweltschutz/Social Media: Besteht ein genderspezifischer Zusammenhang zwischen Umweltbewusstsein und Filterblasen auf Social Media?

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Manch einem scheint es während er sein Social Media Feed durchscrollt, als ob die Welt immer nachhaltiger wird. Andere wiederum haben noch nie etwas von der Bewegung "Fridays for Future" oder dem Begriff "Zero Waste" gehört. Wir alle befinden uns in einer Filterblase, die unsere Wirklichkeit bestimmt. Alle Nutzer von Social Media sind von diesem Phänomen betroffen, sich dessen aber selten bewusst. Sofern der Nutzer nach einem nachhaltigen Post gesucht hat oder diesen sogar geliked hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihm weitere Posts zu diesem Thema vom Algorithmus vorgeschlagen werden. Wenn er diese Beiträge nun wieder positiv bewertet und sich länger anschaut, wird sein Feed immer mehr solcher Beiträge beinhalten. Dadurch wird seine Filterblase um dieses Thema erweitert und andere Meinungen treten in den Hintergrund. Es macht sogar fast den Eindruck, als ob es andere Meinungen in den sozialen Medien gar nicht mehr geben würde.

Charlotte_weise, mirellativegal, louisadellert, violettaverissimo, Pia Kraftfutter, corinna_fee, janaklar und viele weitere - Die Anzahl von weiblichen Sinnfluencern scheint unendlich groß, wohingegen man nach männlichen nachhaltigen Influencer erstmal suchen muss und selbst diese oft eher eine weibliche Zielgruppe ansprechen. Männliche Freunde berichten, von ihrem Freundeskreis nur belächelt zu werden, wenn sie im Restaurant einmal das vegetarische Gericht bestellen. Das Umweltbewusstsein scheint also ebenfalls vom Geschlecht abhängig zu sein. So zeigt auch eine Statistik, das 56,1% der Umweltschützer in Deutschland weiblich sind und lediglich 43,9% männlich, obwohl die Geschlechterverteilung in der deutschen Bevölkerung nahezu gleichmäßig ist (IfD Allensbach, 2020).[1]

Aus diesem Grund wird in dieser Studie untersucht, inwiefern ein vom Geschlecht abhängiger Zusammenhang zwischen dem Umweltbewusstsein und der Filterblase auf Social Media existiert. Dazu wird im Folgenden zunächst der theoretische Hintergrund und die Entwicklung der Methode herausgearbeitet, um danach die Ergebnisse darzustellen und diese kritisch zu reflektieren.


Theorie

Um eine Forschungsfrage und die dazugehörigen Hypothesen zu formulieren, wurde die bereits vorhandene Literatur zum Thema Umweltbewusstsein und Filterblasen durchgearbeitet.

Filterblasen auf Social Media

Social Media
Abb. 1: Prognose zum Anteil der Nutzer von Instagram weltweit bis 2022.

Social Media beschreibt Webseiten und Apps, in welchen eine Vernetzung und Kommunikation zwischen Internetnutzern stattfindet. Eine wesentlich Rolle spielt dabei die Interaktivität von Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen (Social Media, o.D.)[2].  “Soziale Interaktion zwischen Nutzern sowie kollaboratives Schreiben prägen den Online-Dialog, die sogenannte Many-to-many-Kommunikation. Nutzer erstellen Inhalte (User Generated Content), über die ein permanenter, zeitlich unbegrenzter Austausch mit anderen stattfindet” (Online Marketing, 2013)[3].

Social Media wird hauptsächlich dafür genutzt, Beziehungen zu Freunden zu pflegen und neue Freundschaften zu knüpfen. Dies geschieht hauptsächlich in der Öffentlichkeit. Nutzer posten Inhalte, welche für einen anderen Personenkreis sichtbar und größtenteils gut zugänglich sind. Gleichzeitig werden die Inhalte meist zeitunabhängig angeboten. Dadurch besteht eine “hohe Transparenz von Daten, Vernetzungen und Handlungen” (Schmidt & Taddicken, 2016, S.5)[4].

Die wichtigsten Social Media Netzwerken sind: Instagram, Facebook, Twitter, Snapchat, TikTok, VKontakte (Russland), Renren (China), WeChat (China), sowie die ältesten Formen von Blogs (Online Marketing, 2013)[3].

Instagram zählt zu den erfolgreichsten Social Media Plattformen. Der erste Instagram Post wurde 2010 veröffentlicht. Seit dem ist die Nutzerzahl von Instagram ständig am steigen. Des weiteren wird die Anzahl der Instagram Nutzer, laut einer Prognose von eMarketer (2019)[5] weiter zunehmen. Der Grundgedanke von Instagram war es Fotomaterial zu posten. „Instagram ist eine kostenlose und einfache Möglichkeit, dein Leben mit anderen zu teilen und auf dem Laufenden zu bleiben“ (Instagram, 2015 zitiert nach Faßmann & Moss, 2016, S.13)[6].

Jeder Instagram- Nutzer erstellt sich einen individuellen User Account. Dieser besteht aus einem Profilbild und einer Biographie. In der Biographie kann der Nutzer Informationen zu seiner Person angeben und gleichzeitig auch noch Links zu dessen Website hinzufügen.

Des Weiteren besteht der User Account aus einem Feed, wo sich die geposteten Beiträge des Users befinden (Online Marketing, 2013)[3].

Gleichzeitig kann ein User bei Instagram Fotos und Videos anderer Accounts liken und kommentieren sowie den Account abonnieren. Seit 2015 kann nach Personen, Orten und Hashtags gesucht werden. Seit 2013 ist es möglich andere Nutzer oder Accounts auf Posts zu markieren( Faßmann & Moos, 2016)[6]. Mit den Jahren kamen immer mehr neue Funktionen dazu. Somit ist es mittlerweile möglich über “Instagram Direct” mit anderen User zu chatten. Ebenfalls können User Videos als kurzes Reel oder ein längeres Video (IGTV) hochladen. Die neuste Funktion ist der Instagram Shop, der die Plattform weiterhin kommerzieller macht.

Sinnfluencer

Mit dem Wachsen der Social Media Plattformen kam es zu einem weiteren Phänomen: der Etablierung sogenannter Influencer. „Ein Influencer ist eine Person, die mit ihrem Handeln andere Personen beeinflusst“ (Hedemann, 2014)[7].

Wohingegen klassische Influencer meist für konventionelle Produkte werben wie Make-Up, Fast Fashion oder Technik, ist in den letzten Jahren eine Zunahme von sogenannten „Sinnfluencern“ zu beobachten. Da dieser Begriff noch recht neu ist, gibt es noch keine einheitliche wissenschaftliche Definition. Einen groben Überblick bietet die Seite Utopia: „Sinnfluencer sind sozusagen die „grünen“ Influencer. Das heißt, sie empfehlen nachhaltige Produkte und berichten, wie solche nachhaltigen Produkte ihr Leben beeinflussen.“ (Schulz, 2019)[8].

Aber nicht nur Nachhaltigkeit, sondern auch Themen wie Feminismus und Politik werden von Sinnfluencern behandelt. Sie haben jedoch alle gemeinsam, dass Kooperationspartner meist mit Bedacht ausgewählt werden und dabei Standards wie faire Produktion und Nachhaltigkeit bedacht werden (Dauer, 2020)[9].

Filterblasen

Wir leben in einer Filterblase, ob wir wollen oder nicht (IONOS, 2020)[10]. Als Urheber der Filterblase wird Eli Pariser bezeichnet. Er verwendet den Begriff der Filterblase das erste Mal in seinem Buch „Filter Bubble: wie wir im Internet entmündigt werden“, welches er 2011 schrieb. „Demnach bezeichnet die Filter Bubble eine auf Algorithmen basierende Art der Selektion im Onlinebereich, die Verhaltensdaten (z.B. Klickverläufe) von einzelnen Usern oder von User Clustern extrahiert und Aussagen über Kundenpräferenzen ermöglicht. Auf diese Weise wird Konsumentenverhalten vorhergesagt. Anschließend können darauf abgestimmte Informationen bereitgestellt werden“ (Pariser, 2011, S.9 zitiert nach Klug, 2018, S.4)[11].

Pariser beschreibt in seinem Buch, dass der Konsument zum einen alleine in seiner Filterblase ist, aber es noch andere Konsumenten gibt, welche den gleichen Beziehungsrahmen teilen (2011, S.17)[12]. Der neue Mensch lebt in einer Gesellschaft als einzelner, aber gleichzeitig auch als vernetzter Mensch (Filipovic´, 2013, S.195)[13].

Des Weiteren beschreibt Pariser die Filterblase als unsichtbar. Viele Personen wissen nicht, dass sie in einer Filterblase leben. Zudem ist es fast unmöglich zu erkennen, wie die Filterblase aufgebaut und vorgefasst ist. Der Mensch entscheidet nicht selbst, ob er in die Filterblase beitreten möchte- im Gegenteil, die Entscheidung wird über den Kopf des Benutzers hinweg getroffen. Ebenso geschieht die „Filterauswahl“ ohne den Nutzer (Pariser, 2011, S.18)[12]. Dadurch wird laut Pariser dem Konsumenten die Entscheidung genommen, wie dieser leben möchte. Durch den Beitritt in die Filterblase wird entschieden, was der Nutzer kennenlernt und was nicht (2011, S.24)[12].

Aufgrund dessen, dass die Filterblase diese Entscheidungen für den Nutzer trifft, sucht der Nutzer nicht mehr eigenständig seine sozialen Kontakte aus. Im Gegenteil, das Empfehlungssystem der sozialen Medien schlägt dem Nutzer neue Bekannte und Freunde vor, welche zu dessen Filter passen (Zweig, 2017, S. 324)[14].

Dadurch, dass der Mensch seine sozialen Kontakte nicht mehr selbst aussucht, wirkt sich dies negativ auf die Gesellschaft aus. Das Hauptproblem ist, dass der Konsument in seiner Filterblase lediglich Bestätigung für seine Meinung bekommt. Es wird nicht wahrgenommen, dass es auch noch andere Meinungen gibt (IONOS, 2020)[10]. Pariser bezeichnet dieses Phänomen als „Informationsdiät“ (2011, S. 22)[12]. Dabei werden die individuellen Erfahrungen durch Filter geformt und es wird festgelegt, wer welche Informationen konsumiert. Dadurch erreichen ihn andere Meinungen und Informationen nicht.

Echokammer

Die Echokammer beschreibt ein ähnliches Phänomen wie die Filterblase. Sie bezieht sich hauptsächlich auf die Meinungsbildung.  Innerhalb der Echokammer wird die Meinung des Users permanent bestätigt. Dieser erhält den Eindruck, dass seine Meinung der Meinung der Mehrheit entspricht. Dadurch entsteht eine verzerrte Realitätsansicht (Zweig, 2017)[14].

Wörtlich entspricht eine Echokammer einem Raum, in welchem ein starker Nachhall erzeugt wird. In diesem Raum gibt es nur die Meinung des Konsumenten, andere Einflüsse sind nicht vorhanden. Echokammern entstehen innerhalb von Filterblase, in welchen die Meinung „durch das Echo der anderen Mitglieder innerhalb der Blase nur verstärkt wird“ (IONOS, 2020, Absatz 5)[10]. Dadurch wird die Meinung nicht mehr durch einen anderen Standpunkt ausgeglichen oder eingeschränkt.


Umweltbewusstsein

Umweltbewusstsein ist "das Wissen um die vom Menschen ausgehende Gefährdung der natürlichen Umwelt, um die Bedeutung einer intakten Umwelt" (Duden, o.D.)[15]. Es kann sowohl als eindimensionales als auch mehrdimensionales Konzept verstanden werden. Bei eindimensionalen Konzepten wird beispielsweise das Umweltbewusstsein lediglich als Werthaltung verstanden. Mehrdimensionale Konzepte bestehen häufig aus den Komponenten Umweltwissen, Umwelteinstellung und Umweltverhalten. Einstellungen wiederum lassen sich in die drei Bereiche kognitiv (Wissen und rationale Bewertungen), affektiv (Betroffenheit und evaluative Gefühlsäußerungen) und konativ (Verhaltensintentionen und gelegentlich offenes Verhalten) unterteilen (Neugebauer, 2004)[16]. Auffällig ist wiederum, dass ein großes Umweltwissen sich nicht unbedingt in einem umweltfreundlichen Verhalten widerspiegelt. Dies hängt unter anderem mit einer gewissen Resignation gut informierter Personen zusammen.

Es gibt aber auch sehr viele Variablen, die einen Einfluss auf das Umweltbewusstsein von Individuen haben. Exemplarisch sollen hier die Variablen Umweltbewusstsein und Medienkonsum genauer untersucht werden.

Umweltbewusstsein und Geschlecht

Viele Studien gehen von einem höheren Umweltbewusstsein von Frauen aus, was jeweils unterschiedlich begründet wird.

Besonders in den Punkten emotionale Betroffenheit und umweltbewusstes Verhalten schneiden Frauen besser ab (vgl. Preisendörfer / Franzen 1996, S. 227 & Homburg / Matthies 1998, S. 150, zitiert nach Neugebauer, 2004)[16], wohingegen Männer durchschnittlich über ein höheres Umweltwissen verfügen (Schahn, 2003)[17]. Auch Davidson und Freudenburg fanden in einer Zusammenfassung bereits erschienener Studien Evidenz für die These, dass Frauen mehr Sorgen über die Umwelt haben, was unter anderem mit einer größeren generellen Sorge über Gesundheits- und Sicherheitsthemen zusammenhängt (1996)[18].

Eine Assoziation von nachhaltigem Verhalten mit Femininität und ein daraus resultierender Stereotyp führen oft zu nachhaltigeren Konsumentscheidungen von weiblichen Konsumenten. Männer verhalten sich eher nicht nachhaltig, um dem männlichen Idealbild zu entsprechen und nicht zu feminin zu wirken, was zu einem Ausschluss aus einer sozialen Gruppe führen könnte. Da Kaufentscheidungen ein Indikator für eine soziale Identität sein können, zeigt sich auch hier dieses Phänomen (Tucho & Walcher, 2020; Brough et al., 2016)[19][20]. Auch Bio-Produkte, welche umweltfreundlicher als die konventionelle Variante sind, werden häufiger von Frauen gekauft. Denn Bio wird ebenfalls häufig mit Femininität assoziiert und Frauen verfügen über ein größeres Wissen über solche Produkte (do Prado & Moraes, 2020)[21]. Außerdem besteht ein größerer CO2-Fußabdruck bei Männern, welcher vor allem auf die Bereiche Transport, Restaurantbesuche und Alkohol zurückzuführen sind (Räty & Carlsson-Kanyama, 2010)[22].

Umweltbewusstsein und Medien

Umweltbewusstsein wird entwickelt durch Umweltwissen und Umwelteinstellungen, die zu Verhaltensintentionen führen (Walter, 2019)[23]. Social Media kann sowohl Informationen als auch bestimmte Werte an seine Nutzer vermitteln und somit einen Einfluss auf das individuelle Umweltbewusstsein nehmen.

Massenmedien haben eine große Bedeutung als Wissensquelle für Umweltprobleme, wobei der Fokus eher auf globalen als lokalen Problemen liegt. Jedoch ist es eher zweifelhaft, dass sich dies tatsächlich auf ein größeres Umweltbewusstsein der Bevölkerung auswirkt (Schulz, 2003)[24].

Anders sieht es bei Social Media aus, dessen Besonderheit die Interaktion zwischen den Nutzern ist. Es wird genutzt, um Kampagnen zu unterstützen und Menschen auf der ganzen Welt zu Umweltthemen in Kontakt zu bringen. Außerdem können alle  Menschen auch ohne wissenschaftlichen Hintergrund selbst gesammelte Daten, beispielsweise über das Klima im Heimatort, über Social Media teilen (Mallick & Bajpai, 2019)[25].

Social Media wird immer wichtiger für die weltweite Umweltbewegung und junge Menschen, die so mehr über Umweltprobleme lernen und konkrete Handlungsempfehlungen bekommen, wie sie beispielsweise ihren CO2-Fußabdruck verringern können. In einer Studie zeigten Nutzer, die sich zuvor in einer Facebook Gruppe über nachhaltige Themen ausgetauscht hatten, ein überdurchschnittliches Wissen über Umweltthemen und ein umweltfreundlicheres Verhalten. Zudem motivierte die Teilnahme in einer Gruppe von Gleichgesinnten viele Probanden dazu, ihren negativen Einfluss auf die Umwelt weiter zu verringern (Robelia et al., 2011)[26]. Leissner geht sogar von einem generellen positiven Zusammen der Social Media Nutzung mit einem grünen Lebensstil aus, vor allem wenn diese zu Informationszwecken genutzt werden (2020)[27].

Forschungsfrage und Hypothesen

Die Forschungsfrage der vorliegenden Studie lautet "Besteht ein genderspezifischer Zusammenhang zwischen dem Umweltbewusstsein und der Filterblase auf Social Media?"

Da wie bereits im Theorieteil erläutert das Umweltbewusstsein vom Social Media Konsum abhängig ist und sich Menschen auf Social Media Plattformen in Filterblasen befinden liegt es nahe, dass sich umweltbewusste Menschen entsprechend ihrer Interessen auch dort über nachhaltige Themen informieren. Somit ist ein positiver Zusammenhang zwischen den beiden Bereichen stark zu vermuten.

H1: Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen dem Umweltbewusstsein und einer nachhaltigen Filterblase auf Social Media.

Viele erwähnte Studien wie beispielsweise von Brough et al. (2016) [20]oder Räty & Carlsson-Kanyama (2010)[22] gehen von einem umweltbewussteren Verhalten von Frauen aus. Diese Hypothese soll auch in der vorliegenden Studie bestätigt werden.

H2: Frauen sind umweltbewusster als Männer.

Wenn Frauen umweltbewusster sind und ein Zusammenhang zwischen dem Umweltbewusstsein und der Filterblase auf Social Media besteht, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Filterblase von Frauen nachhaltiger ist. Daraus wird die letzte Hypothese abgeleitet.

H3: Frauen befinden sich eher in einer nachhaltigen Filterblase.


Methode

Als Methode wurde ein quantitative Querschnittsanalyse in Form eines Online-Fragebogen gewählt, der auf der Plattform SoSciSurvey hochgeladen wurde. Im Folgenden wird die Entwicklung dieses Fragebogens erläutert und auf die Durchführung sowie die Stichprobe eingegangen.

Fragebogenentwicklung

Passend zu der entwickelten Fragestellung "Besteht ein genderspezifischer Zusammenhang zwischen dem Umweltbewusstsein und der Filterblase auf Social Media?" und den dazugehörigen Hypothesen wurde ein Fragebogen entwickelt, der aus den Teilen Skala zur Erfassung des Umweltbewusstseins, Skala zur Erfassung einer nachhaltigen Filterblase sowie allgemeinen Fragen und Soziodemografika besteht.

Skala zur Messung von zentralen Kenngrößen des Umweltbewusstseins vom Umweltbundesamt

Um das Umweltbewusstsein zu erfassen wurde auf die "Weiterentwicklung einer Skala zur Messung von zentralen Kenngrößen des Umweltbewusstseins" vom Umweltbundesamt zurückgegriffen (Geiger & Holzhauer, 2020)[28]. Dabei wurde die Version von 2016 genutzt. Das Ziel derselben war, ein einheitliches Messinstrument für Forschungen des Umweltbundesamts und weitere wissenschaftliche Zwecke in der Umweltforschung zur Verfügung zu stellen.

Die Skala besteht aus den drei Bestandteilen Umweltaffekte (positive und negative Betroffenheit), Umweltkognitionen (Bewertungen) und Umweltverhalten. Diese entsprechen dem Drei-Komponenten-Modell der Einstellung. Auf den Faktor Umweltwissen wurde bei dieser Befragung bewusst verzichtet, da dieser unter anderem nicht einem raschhomogenen Antwortmuster folgt .

Kenngröße Umweltaffekte
  1. Es beunruhig mich, wenn ich daran denke, in welchen Umweltverhältnissen zukünftige Generationen wahrscheinlich leben müssen.
  2. Der Klimawandel bedroht auch die Lebensgrundlagen hier in Deutschland.
  3. Berichte über Umweltprobleme wie die Abholzung der Wälder oder das Artensterben empören mich.
  4. Die Umweltproblematik wird stark übertrieben.
  5. Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet auch mehr Lebensqualität und Gesundheit für alle.
  6. Konsequenter Umweltschutz wird sich zukünftig positiv auf die Wirtschaft auswirken.
  7. Ich freue mich über Initiativen, die nachhaltige Lebensweisen einfach ausprobieren (z.B. Ökodörfer, SlowFood-Bewegung).
  8. Ich ärgere mich über den Ausbau der erneuerbaren Energien (z.B. Windkraft-, Sonnenenergie-, oder Biogasanlagen).
Kenngröße Umweltkognition
  1. Wir brauchen in Zukunft mehr Wirtschaftswachstum, auch wenn das die Umwelt belastet.
  2. Es gibt natürlich Grenzen des Wachstums, die unsere industrialisierte Welt längst erreicht hat.
  3. Für die Umweltprobleme in anderen Ländern sind wir nicht verantwortlich.
  4. Zugunsten der Umwelt sollten wir bereit sein, unseren derzeitigen Lebensstandard einzuschränken.
  5. Ein gutes Leben hat für mich nichts mit Umwelt und Natur zu tun.
  6. Jeder einzelne trägt Verantwortung dafür, dass wir nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen.
  7. Es sollte fairen Handel zwischen den reichen Ländern dieser Erde und den Entwicklungsländern geben.
  8. Wir sollten nicht mehr Ressourcen verbrauchen als nachwachsen können.
Kenngröße Umweltverhalten
  1. Ich kaufe Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau.
  2. Zu den Hauptmahlzeiten esse ich Fleisch.
  3. Für meinen Arbeits-oder Einkaufsweg benutze ich das Fahrrad oder ÖPNV.
  4. Ich heize meine Wohnung im Winter so, dass man ohne Pullover nicht friert.
  5. Ich kaufe energie-effiziente Haushaltsgeräte (A++ oder A+ Energieeffizienzsiegel).
  6. Ich wähle beim Ein kaufen Produkte mit Umweltsiegel (z.B. blauer Engel, EU Biosiegel oder EU Ecolabel).
  7. Ich benutze Dinge so lange wie möglich, anstatt sie durch eine neuere Varianten zu ersetzten.
  8. Ich spende Geld für Umwelt-oder Naturschutzgruppen.
  9. Ich engagiere mich aktiv für den Umwelt- und Naturschutz
Praktische Umsetzung und Gütekriterien

Es wurde auf einen bereits vorhandenen Fragebogen zurückgegriffen, da dieser bereits im praktischen Kontext erprobt wurde und hinsichtlich Gütekriterien untersucht wurde. In einer empirischen Feldstudie mit 507 Probanden wurde die aktualisierte Skala von 2018 in einem Fragebogen getestet.

Dabei wurden zur Validierung auch soziodemografische Daten abgefragt, wie das Geschlecht oder Soziale Milieus. Die Ergebnisse zeigen wie bereits in anderen Studien belegt, einen höheren Skalenwert bei Frauen und als umweltbewusst geltenden Milieus wie insbesondere dem Kritisch-Kreativen-Milieu. Außerdem erreichten Probanden, die bei einer offenen Frage nach den wichtigsten Problemen in Deutschland eine Antwort gaben, die in einem Kontext mit der Umweltproblematik steht, einen höheren Skalenwert auf. Im Punkt Alter gab es keine signifikanten Ergebnisse.

Die Itemschwierigkeit ist mit zumeist leichteren Items in der Kategorie affektiv-kognitiv und schwereren konativen Items als eine gute Mischung zu bewerten. Außerdem weisen die Items eine hohe Korrelation untereinander auf.

Aus diesen Gründen, erscheint die Verwendung der Skala zur Messung von zentralen Kenngrößen des Umweltbewusstseins vom Umweltbundesamt für die vorliegende eigene Studie als sinnvoll.

Skala zur Erfassung einer nachhaltigen Filterblase (selbst entwickelt)

Zur Erfassung der nachhaltigen Filterblase wurden 10 Fragen formuliert:

  1. Auf Social Media habe ich das Gefühl, die Menschen achten immer mehr auf einen nachhaltigen Lebensstil.
  2. Mir ist es wichtig, mich auch auf Social Media über Umweltthemen zu informieren.
  3. Ich folge sogenannten “Sinnfluencern” (Influencer, die einen Mehrwert bieten).
  4. In meinem Feed lassen sich kaum nachhaltige Inhalte finden.
  5. Ich folge Accounts, die sich für den Umweltschutz einsetzen.
  6. Durch meinen Social Media Konsum bekomme ich neuen Input, wie ich mein Leben nachhaltiger gestalten kann.
  7. Auf Social Media kann ich gut über umweltrelevante Themen informiert bleiben.
  8. Ich bevorzuge es, auf Social Media Menschen zu folgen, die nachhaltige Werte vertreten.
  9. Mir ist es egal, wenn Influencer für unnachhaltige Marken werben.
  10. Ich entfolge Influencern/Freunden auf Social Media wenn sie dauerhaft umweltschädliches Verhalten zeigen.

Bei der Formulierung der Fragen war es wichtig, die Fragen unter 2 Aspekten zu betrachten. Zum einen wurde der Inhalt „Was soll in Erfahrung gebracht werden“ (Korsnick & Presser, 2010, S.264)[29] bestimmt- in diesem Fall wie nachhaltig die Filterblase der Probanden ist. Dafür wurden 10 Fragen entwickelt um verschiedene Punkte des Verhaltens der Probanden auf Social Media und die Wirkung von Social Media auf den Probanden im Bezug auf nachhaltige Inhalte zu erfragen.

Zum anderen wurde die Form, „Wie soll es in Erfahrung gebracht werden“ (Korsnick & Presser, 2010, S.264)[29] festgelegt. Genutzt wurde eine 4-Punkt Likert-Skala mit 10 Fragen. Aufgrund dessen, dass die Meinung des Probanden mehrstufig gemessen werden kann und dieser seine Meinung differenziert angeben kann, eignet sich die 4-Punkt Likert Skala. Es wurde eine gerade Anzahl an Antwortmöglichkeiten verwendet, damit die Probanden keine neutrale Meinung abgeben können, sondern sich für einen Standpunkt entscheiden müssen. Die Antwortmöglichkeiten wurden symmetrisch und in einer unipolaren Darstellung formuliert (stimme überhaupt nicht zu; stimme eher nicht zu; stimme eher zu; stimme voll und ganz zu). Bei der Formulierung der Fragen wurde darauf geachtet, dass ebenfalls reverscodierte Fragen vorhanden sind. Diese dienen der Überprüfung der Aufmerksamkeit der Probanden. Die Auswahlmöglichkeiten der 4-Punkt Likert-Skala sind vollständig und schließen sich gegenseitig aus. Des Weiteren handelt es sich bei den Fragen der Likert-Skala, um indirekte Fragen. Die Vorteile von indirekten Fragen sind, dass diese einfach zu beantworten sind und als Ergebnis häufig „ehrliche“ Antworten herauskommen. Zudem wird mithilfe einer indirekten Frage die Interpretation des Konstrukts erleichtert (Moosbrugger & Kelava, 2012, S.63)[30]. Dazu kommt, dass die Fragen präzise formuliert sind, sodass dem Probanden das Beantworten leichtfällt, egal welchen Bildungsstand oder welchen sozialen Status dieser aufweist. Dementsprechend wurde die Sprache angepasst und unbekannte Fachtermini vermieden. Um zu vermeiden, dass die Probanden bei der Beantwortung der Fragen beeinflusst werden, wurden nicht wertende Fragen verwendet.

Bei der Reihenfolge der Likert-Skala wurde darauf geachtet, dass sich ähnelnde Fragen nicht nacheinander abgefragt werden. Zudem wurden reverscodierte Items nicht nacheinander abgefragt.

Die erste Frage zielt darauf ab, herauszufinden, ob die Probanden das Gefühl haben, dass ihnen auf Social Media ein nachhaltiger Lebensstil präsentiert wird. Dadurch soll der Proband bewusst darauf aufmerksam gemacht werden, dass es Personen gibt, welche einen nachhaltigen Lebensstil vermitteln. Gleichzeitig soll es diesen zum Nachdenken anregten, ob er solchen Personen folgt oder nicht, was dementsprechend ein Indikator für eine nachhaltige Filterblase sein kann.

Im zweiten Item wird abgefragt, ob sich die Probanden auf Social Media über Umweltthemen informieren. Diese Frage dient dazu, herauszufinden, ob die Probanden soziale Netzwerke als Informationsquelle für Umweltthemen nutzten. Durch die Aussage „mir ist es wichtig“, wird nochmals abgefragt, ob es dem Probanden bewusst wichtig ist, sich über Umweltthemen informiert. Zudem wird mit Item sieben ergänzend gefragt, ob der Proband über Social Media gut über umweltrelevante Themen informiert bleibt. Somit stellen beide Items zum einen heraus, ob Social Media als Informationsquelle genutzt wird und zum anderen wie gut und aktuell deren Informationen sind.

Die Fragen drei, vier, fünf und acht stellen heraus, ob in dem Feed des Probanden nachhaltige Post angezeigt werden und ob sich diese für nachhaltige Accounts und Posts interessieren. Mit dem Erfragen von Frage drei, soll herausgestellt werden, ob der Proband Sinnfluencern folgt. (Definition Sinnfluencer!). Frage vier ist revers codiert, um zu überprüfen, ob der Proband wirklich aufmerksam den Fragebogen ausfüllt und ob dieser sich für nachhaltige Themen auf Social Media interessiert.

Item sechs untersucht, ob Proband die ihm auf sozialen Medien vorgelebte nachhaltige Lebensweise auf dessen Alltag übernimmt. Damit lässt sich herausstellen, wie effektiv das Werben für einen nachhaltigen Lebensstil von den Followern umgesetzt wird.

In Frage neun und zehn wird untersucht, wie sich der Proband verhält, wenn sich jemand umweltschädlich verhält und ob es der Proband als stören empfinden, wenn jemand für unnachhaltige Marken wirbt. Damit soll herausgestellt werden, wie der Proband auf unnachhaltige Ereignisse reagiert.

Anschließend an die 4-Punkt Likert-Skala wurden 5 verschiedene Instagram Posts abgebildet. Dabei wurde darauf geachtet, dass abwechselt ein nachhaltiger und ein nicht nachhaltiger Post angezeigt wurden. Dazu wurden die Probanden mit Hilfe der bereits zuvor genutzten 4-Punkt Likert-Skala befragt. Zudem wurde darauf geachtet, dass möglichst unterschiedliche Formen von nachhaltigen und nicht nachhaltigen Posts genutzt werden, damit für jeden der Probanden ein „passender“ Post dabei ist. Die Frage lautete: „Könnte dieser Beitrag oder ein ähnlicher in deinem Feed auftauchen?“ und die Antwortmöglichkeiten lauten: „Stimme überhaupt nicht zu; stimme eher nicht zu; stimme eher zu; stimme voll und ganz zu“.


Als erstes wurde ein Post der Influencerin „iisabelsophie“[31] ausgewählt. Diese sitzt vor ihrem Plastikmüll der vergangenen Woche. Es ist auffällig wenig Plastikmüll. Damit sollte geprüft werden, ob die Probanden einen nachhaltigen Post angezeigt bekommen.


Abb. 2: Influencerin iisabellsophie mit ihrem Plastikmüll aus einer Woche


Als zweites wurde ein Post von „simondesue“[32] abgebildet. Simon sitzt auf seinem neuen Sportwagen und bedankt sich für das günstige Benzin. Dieser Post vermittelt einen umweltschädlichen Lifestyle. Somit handelt es sich bei diesem Post um eine nicht nachhaltige Abbildung.

Abb. 3: Influencer simondesue vor seinem Sportwagen


Als drittes wurde ein Post von „greenpeace.de“[33] ausgewählt, welcher einen Wald mit der Aufschrift „Stoppt die Rodung! #DanniBleibt“ anzeigt. Dadurch das Greenpeace für Umweltschutz steht, lässt sich vermuten, dass Nutzer denen dieser Post angezeigt werden könnte, einen nachhaltigen Lebensstyle anstreben.


Abb. 4: Aufruf von greenpeace.de zum Stoppen der Rodung des Waldes


Als viertes wurde ein Post von „verouture“[34] ausgewählt. Zu sehen ist „verouture“, welche lächelnd am Rhein sitzt und ihren zuvor bei McDonalds getätigten Einkauf an Speisen und Getränken zu sich nimmt. McDonalds ist ein Beispiel für eine Fast-Food-Kette. Fast-Food-Ketten verursachen viel Plastikmüll und achten wenig auf eine nachhaltige Landwirtschaft beziehungsweise eine artgerechte Tierhaltung. Deshalb handelt es sich bei diesem Post um einen nicht nachhaltigen Post.


Abb. 5: Influencerin verouture mit McDonalds Menü am Rhein mit Blick auf den Kölner Dom


Als fünftes wurde ein Post von „junglueck“[35] abgebildet. Dieser zeigt eine Werbung von nachhaltig verpackten und natürlichen Naturkosmetik Produkten. Somit handelt es sich um einen nachhaltigen Post.


Abb. 6: Verschiedene Naturkosmetik von junglueck
Allgemeine Fragen und Soziodemografika

Zunächst wurde die Filterfrage "Nutzt du mindestens einmal die Woche Social Media?" gestellt. Filterfragen schließen einen Teil des Fragebogens -in dieser Studie alles was nach der Filterfrage folgt- für den Teil der Probanden aus, für den diese Fragen nicht relevant sind (Raithel, 2008, S.71)[36]. Da nur regelmäßige Nutzer eine konkrete Aussage darüber treffen können, welche Inhalte Ihnen angezeigt werden und somit in welcher Filterblase sie sich befinden, werden alle anderen Probanden direkt an das Ende des Fragebogens geleitet.

Zusätzlich wurden noch drei allgemeine Fragen zur Wahrnehmung der eigenen Filterblase eingebaut. Da nicht allen Probanden klar ist, was der Begriff "Filterblase" bedeutet, wurde folgende Definition den Fragen vorangestellt: "Der Begriff der Filterblase kommt aus der digitalen Welt und beschreibt das Phänomen, dass Webseite und Plattformen mit Hilfe entsprechender Algorithmen den Einzelnen nur oder hauptsächlich Informationen und Meinungen einblenden, die mit den bisherigen Ansichten und Interessen weitgehend übereinstimmen"(Filterblase, 2017) [37].

  1. Wie sehr glaubst du, dass dich dein Social Media Feed beeinflusst?
  2. Wie sehr bist du dir bewusst, dass du dich in einer Filterblase befindest?
  3. Wie sehr richtest du dein Social Media Profil nach deinen eigenen Interessen aus?

Es wurde eine 4-stufige Skala mit den Abstufungen "sehr", "etwas", "wenig", und "gar nicht" gewählt. Da auch bei anderen Items eine Skala mit 4 Abstufungen gewählt wurde, wirkt der Fragebogen einheitlicher. Außerdem kann man mit einer Skala mit einer geraden Anzahl von Skalenpunkten eine Tendenz zur Mitte vermeiden, die von Probanden häufiger als Ausweichoption benutzt wird (Moosbrugger & Kelava, 2012, S. 53 f.)[30].

Am Ende des Fragebogens wurden einige Soziodemografika wie Alter, Geschlecht, Einkommen und höchster Bildungsabschluss abgefragt. Außerdem erschien es sinnvoll, nach den Social Media Plattformen zu fragen, welche von den Probanden genutzt werden. Als Optionen wurden Instagram, Facebook, YouTube, Snapchat, TikTok, LinkedIn, Xing, Twitch, Twitter, Reddit und sonstige vorgegeben. Mehrfachantworten waren zugelassen, da viele Menschen mehr als eine Plattform regelmäßig nutzen. Nach dem Trichterprinzip, welches besagt, dass unverfängliche Fragen jeweils zuerst abgefragt werden sollten, werden diese Fragen am besten am Ende des Fragebogens abgefragt, da so am Anfang die Auskunftsbereitschaft höher ist und auch für solche Fragen keine hohe kognitive Leistung notwendig ist (Aschemann-Pilshofer, B., & Premsberger, E. , 2001, S. 18)[38].


Durchführung

Die Umfrage wurde mithilfe eines auf SoSciSurvey erstellten Fragebogens durchgeführt. Die Feldphase fand vom 17.11.2020 bis 8.12.2020 statt, wobei die meisten Teilnehmer bereits am 17.11. zu verzeichnen waren. Verteilt wurde die Umfrage im Familien und Freundeskreis der Autoren. Die Beendigungsquote lag bei 72%.

Stichprobe

Abb. 7: Verteilung des Alters in der Stichprobe

Nach der Datenbereinigung, bei der unvollständige und inkonsistente Datensätze gelöscht wurden, konnten die Daten von 140 Probanden für die weitere Analyse verwendet werden.

89 Probanden waren weiblich (64%), 48 männlich (34%) und 3 (2%) haben keine Angaben gemacht. Die Spannweite des Alters betrug 14 bis 74 Jahre. Der Altersdurchschnitt lag bei 31,32 Jahren und der Median bei 24 Jahren. Es ist also eine eher rechtsschiefe Altersverteilung in Abb. 7 zu erkennen. Die Verteilung der Bildungsabschlüsse ist Abb. 8 zu entnehmen.

Abb. 8: Verteilung der formalen Bildung der befragten Probanden

Ergebnisse

Im Folgenden werden die Gütekriterien der Skala zur Erfassung nachhaltiger Filterblasen untersucht. Anschließend werden die Mittelwerte der verschiedenen Items angegeben. Daraufhin werden die Hypothesen überprüft und weitere interessante Erkenntnisse aufgezeigt.

Gütekriterien der Skala zur Erfassung nachhaltiger Filterblasen

Da bislang keine Skala zur Erfassung einer nachhaltigen Filterblase existiert hat, wurde eine eigene entwickelt. Diese wird im Folgenden auf ihre Gütekriterien untersucht, um herauszufinden, ob sie das Konstrukt adäquat misst und gegebenenfalls für weitere Studien verwenden werden kann.

Reliabilität


Objektivität


Trennschärfe


Itemschwierigkeit


Mittelwerte


Skala zur Messung von zentralen Kenngrößen des Umweltbewusstseins


Skala zur Erfassung einer nachhaltigen Filterblase


Allgemeine Fragen


Hypothesenüberprüfung


H1


H2


H3


Diskussion

Reflexion und Limitationen


Implementation in die Praxis


Ausblick und Forschung in der Zukunft


Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Prognose zum Anteil der Nutzer von Instagram weltweit bis 2022

Abbildung 2: Influencerin iisabellsophie mit ihrem Plastikmüll aus einer Woche

Abbildung 3: Influencer simondesue vor seinem Sportwagen

Abbildung 4: Aufruf von greenpeace.de zum Stoppen der Rodung des Waldes

Abbildung 5: Influencerin verouture mit McDonalds Menü am Rhein mit Blick auf den Kölner Dom

Abbildung 6: Verschiedene Naturkosmetik von junglueck

Abbildung 7: Verteilung des Alters in der Stichprobe

Abbildung 8: Verteilung der formalen Bildung der befragten Probanden

  1. IfD Allensbach. (14. Juli, 2020). Aktive Umweltschützer in Deutschland nach Geschlecht im Vergleich mit der Bevölkerung im Jahr 2020 [Graph]. In Statista. Zugriff am 24. November 2020, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/993251/umfrage/aktive-umweltschuetzer-in-deutschland-nach-geschlechtergruppenverteilung/
  2. Social Media Definition - Social Media verstehen. (o. D.). Studium Social Media. Abgerufen am 27. Dezember 2020, von https://studium-social-media.de
  3. 3,0 3,1 3,2 OnlineMarketing.de (2013, 30. Mai). Social Media Definition | OnlineMarketing.de Lexikon. OnlineMarketing.de. Abgerufen am 27. Dezember 2020, von https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-social-media
  4. Schmidt, J. H. & Taddicken, M.  (2016). Handbuch Soziale Medien. New York, Vereinigte Staaten: Springer Publishing.
  5. eMarketer. (18. Januar, 2019). Prognose zum Anteil der monatlich aktiven Nutzer von Instagram weltweit für die Jahre 2018 bis 2022 [Graph]. In Statista. Zugriff am 27. Dezember 2020, von https://de.statista.com/statistik/daten/studie/958542/umfrage/anteil-der-nutzer-von-instagram-weltweit/
  6. 6,0 6,1 Faßmann, M. & Moss, C. (2016). Instagram als Marketing-Kanal: Die Positionierung ausgewählter Social-Media-Plattformen. Wiesbaden: Springer Verlag.
  7. Hedemann, F. (2018, 12. November). Influencer Marketing I: Was sind Influencer und wie findet man sie? UPLOAD Magazin. Abgerufen am 19.12.2020, von  https://upload-magazin.de/9469-influencer-marketing-i-was-sind-influencer-und-wie-findet-man-sie/
  8. Schulz, S. C. (2019, 23. Juni). 10 Sinnfluencer, die du kennen solltest. Utopia. Abgerufen am 19.12.2020, von  https://utopia.de/ratgeber/10-sinnfluencer-die-du-kennen-solltest/
  9. Dauer, J. (2020, 28. September). Sinnfluencer - das steckt dahinter. BRIGITTE. Abgerufen am 19.12.2020, von  https://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/sinnfluencer---das-steckt-dahinter-11704308.html
  10. 10,0 10,1 10,2 IONOS by 1&1 (2020, 27.Juli). IONOS Digitalguide. Die Filterblase: So beeinflusst sie uns. Abgerufen am 19.12.2020, von  https://www.ionos.de/digitalguide/online-marketing/web-analyse/die-filterblase-so-beeinflusst-sie-uns/
  11. Klug, K. (Hrsg.) & Strang, C. (2018). Das Phänomen der Filter Bubble: Eine explorative Analyse der Wahrnehmung und der Akzeptanz personalisierter Informationen in Sozialen Medien am Beispiel Facebook. HS Fresenius, Fachbereich Design (AMD).
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 Pariser, E. (2011). Filter Bubble: Wie wir im Internet entmündigt werden. Carl Hanser Verlag.
  13. Filipović, A. (2013). Die Enge der weiten Medienwelt. Bedrohen Algorithmen die Freiheit öffentlicher Kommunikation? Communicatio Socialis, 46(2), 192–208. https://doi.org/10.5771/0010-3497-2013-2-192
  14. 14,0 14,1 Zweig, K. A., Deussen, O. & Krafft, T. D. (2017). Algorithmen und Meinungsbildung. Informatik-Spektrum, 40(4), 318–326. https://doi.org/10.1007/s00287-017-1050-5
  15. Um­welt­be­wusst­sein. (o. D.). Duden online. Abgerufen am 20. Januar 2020, von https://www.duden.de/node/188885/revision/188921
  16. 16,0 16,1 Neugebauer, B. (2004). Die Erfassung von Umweltbewusstsein und Umweltverhalten, ZUMA-Methodenbericht 2004/07. Mannheim
  17. Schahn, J. (2003). Umweltbewusstsein und Soziodemografie: Zur Bedeutung von Geschlechtsunterschieden (Nr. 87). https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/institutsberichte/DP/Inst87.pdf
  18. Davidson, D. J. & Freudenburg, W. R. (1996). Gender and Environmental Risk Concerns. Environment and Behavior, 28(3), 302–339. https://doi.org/10.1177/0013916596283003
  19. Tucho, K. & Walcher, D. (2020). Feminine Nachhaltigkeit: Auswirkungen eines Stereotyps auf das männliche Konsumverhalten (German Edition). epubli.
  20. 20,0 20,1 Brough, A. R., Wilkie, J. E. B., Ma, J., Isaac, M. S. & Gal, D. (2016). Is Eco-Friendly Unmanly? The Green-Feminine Stereotype and Its Effect on Sustainable Consumption. Journal of Consumer Research, 43(4), 567–582. https://doi.org/10.1093/jcr/ucw044
  21. do Prado, N. B. & Moraes, G. H. S. M. (2020). Environmental awareness, consumption of organic products and gender. Revista de Gestão, 27(4), 353–368. https://doi.org/10.1108/rege-11-2019-0120
  22. 22,0 22,1 Räty, R. & Carlsson-Kanyama, A. (2010). Energy consumption by gender in some European countries. Energy Policy, 38(1), 646–649. https://doi.org/10.1016/j.enpol.2009.08.010
  23. Walter, H. (2019, Oktober). Umweltbewusstsein entwickeln- Umweltbildung und Umweltschulen. Ein Überblick. http://www.integrale-kunstpaedagogik.de/assets/ikp__kd_umweltschulen_walter__2020.pdf
  24. Schulz, W. (2003). Mediennutzung und Umweltbewusstsein: Dependenz- und Priming-Effekte. Publizistik, 48(4), 387–413. https://doi.org/10.1007/s11616-003-0108-3
  25. Mallick, R. & Bajpai, S. P. (2019). Impact of Social Media on Environmental Awareness. Advances in Environmental Engineering and Green Technologies, 140–149. https://doi.org/10.4018/978-1-5225-5291-8.ch007
  26. Robelia, B. A., Greenhow, C. & Burton, L. (2011). Environmental learning in online social networks: adopting environmentally responsible behaviors. Environmental Education Research, 17(4), 553–575. https://doi.org/10.1080/13504622.2011.565118
  27. Leissner, L. (2020). Green living and the social media connection: The relationship between different media use types and green lifestyle politics among young adults. Journal of Environmental Media, 1(1), 33–57. https://doi.org/10.1386/jem_00005_1
  28. Dr. Geiger, S. & Dr. Holzhauer, B. (2020). Weiterentwicklung einer Skala zur Messung von zentralen Kenngrößen des Umweltbewusstseins (Umweltbundesamt, Hrsg.). https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2020-02-03_texte_25-2020_kenngroessen_umweltbewusstsein_weiterentwicklung_0.pdf
  29. 29,0 29,1 Krosnick, J. A., & Presser, S. (2010). Question ans Questionnaire Design. In P. V. Marsden & J. D. Wright (Eds.), Handbook of survey research (2nd ed., pp. 263–313). Bingley: Emerald.
  30. 30,0 30,1 Moosbrugger, H. & Kelava, A. (2012). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl.). Springer Publishing
  31. iisabelsophie. (2020, 30. Oktober). Unser Plastikmüll von einer Woche + 7 400g Futterdosen für unsere Katzen. Seit über zwei Jahren beschäftige ich mich mit [Instagram-Post]. Instagram. https://www.instagram.com/p/CG-WfO-nnXg/
  32. Desue, S. [simondesue]. (2020, 31. Mai). Danke Dubai das dein Benzin so günstig ist Der Aventador frisst soviel, wären in DE locker 500€ die Woche [Instagram-Post]. Instagram. https://www.instagram.com/p/CA2xAaunTLr/
  33. Greenpeace [greenpeace.de]. (2020, 10. November). eine Waldzerstörung im Dannenröder Wald! Es wird ernst im #DanniBleibt – die ersten Bäume sollen für den Weiterbau der [Instagram-Post]. Instagram. https://www.instagram.com/p/CHZ_my6qFhm/
  34. Henn, V. [verouture]. (2020, 23. August). Pommes for breakfast *Werbung wegen Markierungen Ich wollte gestern morgen nochmal ein Mecces Bild machen wie vor 2 Jahren [Instagram Post]. Instagram. https://www.instagram.com/p/CEOXL-sMC3U/
  35. jungglueck. (2020, 8. August). Nachdem wir nun die ganze Woche darüber gesprochen haben, wie Silikone unsere Haut und Haare geschmeidig und glänzend machen, sollten [Instagram-Post]. Instagram. https://www.instagram.com/p/CDn1sHhC-_e/
  36. Raithel, J. (2008). Quantitative Forschung: Ein Praxiskurs. Vs Verlag für Sozialwissenschaften.
  37. Filterblase. (2017, 27. Oktober). DigitalWiki. http://www.digitalwiki.de/filterblase/
  38.   Aschemann-Pilshofer, B., & Premsberger, E. (2001). Wie erstelle ich einen Fragebogen. Ein Leitfaden für die Praxis, 2, 29.