Psychologie im Umweltschutz/Clickbait: In welchem Maße ist es moralisch vertretbar?

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hypothesen:

  1. Clickbait sorgt dafür, dass sich mehr Menschen für die Umwelt interessieren.
  2. Clickbait sorgt für eine positive Veränderung im Verhalten im Hinblick auf das Thema Umwelt.


Aufbau unseres Fragebogens:

Direkt am Anfang fragen wir mit den Fragen "Wie deprimiert fühlen Sie sich gerade?" und "Wie gestresst fühlen Sie sich aktuell?" die Gefühlslage der jeweiligen Probanden ab.


Anschließend wird der Proband nach seinem durchschnittlichen Konsum von Medien als auch nach seinem Interesse für die Umwelt gefragt.


Nun werden dem Probanden zufällig entweder Überschriften, die extremes Cklickbait enthalten oder Überschriften, die kein Cklickbait enthalten präsentiert.

Überschriften für Gruppe "Extremes Cklickbait"

  1. Kind aus Köln erstickt auf einem Spielplatz in Ehrenfeld an Plastikmüll
  2. Mann aus Hamburg ertrinkt qualvoll durch Plastik- Hunderte Menschen sind verängstigt
  3. Bald schwimmen in Meeren durch tausende Zigarettenstummel nicht mehr möglich
  4. Familienurlaub an vielen Stränden der Nordsee durch tausende Zigaretten nicht mehr möglich
  5. Durch schlimmen Klimawandel greifen unzählige Eisbären hilflose Menschen an
  6. In über 80.000 Chicken Nuggets von Fast-Food Herstellern wurden Hühnerschnäbel gefunden
  7. Mundschutz muss bald nicht nur wegen Covid-19 getragen werden
  8. Hunderte Kinder gestorben - Wie Autoabgase unsere Kinder zerstören
  9. Malediven durch Klimawandel überschwemmt, tragischer Tod von 10.000 Hotelanwohner
  10. Durch Fahrlässigkeit kein Urlaub an der Nordsee mehr möglich

Überschriften für Gruppe "Kein Cklickbait"

  1. Kinder finden Plastikmüll auf einem Spielplatz in Ehrenfeld
  2. Mann schwimmt im Meer und ertrank durch Plastik
  3. Zigarettenstummel machen ab 2044 das Schwimmen in Meeren nicht mehr möglich
  4. Umweltschützer sagt: Rauchverbot am Strand sorgt für weniger Müll
  5. Eisbären Familie verirrt sich in einem Dorf in Russland
  6. Fehlmeldung: Schockierende Ähnlichkeit mit Hühnerschnabel in einem Chicken Nugget gefunden
  7. Forscher Vermutet: In 2035 müssen wir Mundschutz tragen wegen Autoabgasen!
  8. Autoabgase schaden uns und unseren Kindern
  9. Urlaub mit Folgen? Malediven könnten durch Klimawandel überschwemmt werden.
  10. Wenn wir nicht aufpassen ist Urlaub in 20 Jahren an Nordsee nicht mehr möglich

Es werden beiden Gruppen anschließend folgende Fragen gestellt:

  1. Wie deprimiert fühlen Sie Sich jetzt gerade?
  2. Wie gestresst fühlen Sie sich aktuell?
  3. Ich werde in Zukunft mehr Lebensmittel aus kontrolliert-biologischem Anbau kaufen.
  4. In Zukunft werde ich mehr Produkte mit Umweltsiegel (z.B. blauer Engel, EU-Biosiegel oder EU Ecolabel) kaufen
  5. Für meine alltäglichen Wege werde ich in Zukunft öfter das Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder zu Fuß gehen.
  6. Ich werde meine Wohnung (Zimmer) im Winter so heizen, dass man ohne Pullover nicht friert.
  7. Beim Kauf von Haushaltsgeräten werde ich in Zukunft besonders energieeffiziente Geräte wählen.
  8. In Zukunft werde ich mehr drauf achten, Dinge so lange zu benutzen wie möglich, anstatt sie durch neue Varianten zu ersetzen.


Auch hier kommen die Fragen "Wie deprimiert fühlen Sie sich gerade?" und "Wie gestresst fühlen Sie sich aktuell?" erneut vor. So ist es möglich zu erfassen, ob sich die Gefühlslage der Probanden nach dem sehen der Überschriften verändert hat.