Benutzer:MeCNSG

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schule: Nelly-Sachs-Gymnasium

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium

Projekt: Lyrik im thematischen Längsschnitt

Mein Arbeitsschwerpunkt: -



1.) Was stellst du dir unter ,,Politische-Lyrik" vor?

Ich stell mir unter Politische-Lyrik vor das man über viele Politische Probleme(Krieg,Hunger,Wirtschaftskriese usw) ein Gedicht verfasst. Zum Beispiel ein Gedicht während einer Kriegszeit(2ter Weltkrieg). Das man einfach so durch dieses Gedicht ein Einblick auf die Situation des Dichters hat.


2.)

Wähle aus dem hier eingestellten Wiki "politische Lyrik" zwei Gedichte aus verschiedenen Zeiten aus, mit denen du dich in den kommenden Wochen intensiver beschäftigen möchtest. Begründe deine Entscheidung. Du findest die Gedichte im Wiki, wenn du auf "Gedichte" klickst.


Die Welt steht still von Eva Strasser(2020)

Begründung: Dieses Gedicht würd ich nehmen da,ich es interessant finde, wie er die Welt beschrieben hat. Dazu hat er eine Art Drama in seinem Gedicht das wirkt sehr traurig.

Der erste Eindruck: Das Gedicht handelt von leere durch die Quarantäne wegen der Pandemie. Es ist sehr ruhig und düster dort. Es wirkt sehr einsam,still und ruhig zu gleich. Ich spüre Nervosität vor dem allein sein, dazu Angst davor das mich keiner hört.

Inhaltsangabe: Eva Strasser beschreibt in ihrem Tagebuch die krasse Auswirkungen der Quarantäne Zeit auf unsere Welt. Diese Pandemie hatte drastische Änderungen auf unser normales Leben. Die Straßen sind leer, ruhig und düster. Menschen meiden die Außenwelt und bleiben zu Hause um sich und andere zu schützen.

Inhaltsanalyse: Das Gedicht wird so beschrieben, als würde eine Person über die Stadt fliegen und herab gucken. Im ersten Vers(1.) „Die Welt steht still“ wird schon klar worum es in diesem Gedicht handelt. Ich persönlich verbinde das Wort „Still“ als lebloses und trauriges Wort. Dieses Gedicht beschreibt die Stille der Welt, traurig, leblos und düster. Als wäre die Welt stehen geblieben. „Unwirkliche Ruhe“ Vers(3.), etwas unvorstellbares, keiner hätte jemals denken können, was aus der Welt einmal werden würde. Die Ruhe die im Moment wegen der Pandemie herrscht ist unvorstellbar und unertragbar. „Vögel begehen Selbstmord“ Vers (5.) Ich verbinde Selbstmordgedanken damit das man keine Lust mehr hat weiter zu leben, in diesem Sinne das die Hoffnung komplett weg ist. „Wüste“ Vers(8.) eine Wüste ist in meinen Augen ein Ort, wo es komplett leer und ruhig ist. Einsam, verlassen und düster. Das finde das passt, zum aktuellen Thema der Pandemie, da die Straßen wie eine Wüste wirken. Dazu wird im Gedicht auch von „gebrochenen Blumen“ erzählt. Ich denke mal das die Blumen uns Menschen darstellen sollen. Da wir wegen dieser Phase gebrochen sind. In diesem Sinne traurig, leblos und einsam.

Deutung: Ich deute bei Vers(1.), dass gemeint ist, die Welt hätte angehalten. Leere Straßen, niemand verlässt sein Haus. Im Vers(2.) würde ich denken, die Menschen haben eine ?Psychische Störung? wegen dem Lockdown. Als nächstes beschreibt er in Vers(3.-4.) von „unwirkliche Ruhe“, da würde ich denken es ist zwar still draussen, jedoch ist es still, weil es still ?sein sollte, heisst da die Menschen ein Verbot zu haben rauszugehen. Ist es still.? Also eine unwirkliche Ruhe. Vers(5.-6.) Vögel die eigentlich ein Symbol für Freiheit und Frieden sind, bringen sich selbst um, da die Hoffnung zu leben nicht vorhanden ist. Mauern die als Symbol des Schutzes stehen brechen (stürzen) ein. Es herrscht kein Schutz mehr für die Einwohner. Vers (7.-8.) erzählt man die Stadt sei eine Wüste, Wüsten sind die bekannt dafür leer und trocken zu sein. Die Blumen deute ich in dem Fall, als die Menschen. Jeder weiss das es in einer Wüste keine Blumen gibt. Da deute ich raus, dass die Menschen zu dieser Zeit, keine Kraft(Lust) zu haben etwas zu machen. Mit gebrochen denk ich, meinen sie die Seelen, die gebrochen sind.(muss noch überarbeitet werden)


Der kleine Unterschied von Mascha Kaléko(ca1940)

Begründung: Dieses Gedicht würd ich auch gerne nehmen. Da ich viele offene Fragen habe. Ich finds gut das er es mit der Englischen Sprache vergliechen hat aber die Bedeutung sich nicht geändert hat. Ich würd gern mich damit beschäftigen, was er genau damit meint.

Der erste Eindruck: Das Gedicht handelt um einen Immigranten(Gastarbeiter),der sich versucht zu integrieren und diese Sprache zu verstehen. Es gibt sich Mühe die Unterschiede zu verstehen und glücklich zu sein.

Dieses Gedicht hat ein besonderen Eindruck auf mich, da mein Opa auch als Gastarbeiter hier her kam. Jetzt versteh Ich, wie er sich damals gefühlt hatte. Ich Merk das er schüchtern und bisschen ängstlich ist. Ich fühl mich dadurch schlecht, dazu hab ich Mitleid mit ihm.


Inhaltsangabe: Ein deutscher Immigrant spricht zu einem ,,Mister Goodwill". Der Immigrant benutzt seine Muttersprache und behaupte es hätte die selbe Bedeutung.

Inhaltsanalyse: Am Anfang des Gedichtes würd ich denken das ein Deutscher Emigrant in ein Land, wo Englisch gesprochen wird geht. Dort trifft er ein Mann namens „Mr Goodwill“ es wirkt so als wäre Mr.Goodwill ein weiser Mann da der Emigrant ihm seine Probleme erzählt. Dazu würd ich denken das der Emigrant sich ausgeschlossen wird, da er eine andere Muttersprache hat. Die Wörter haben zwar die selbe Bedeutung, jedoch wird an der Aussprache schon klar, dass er keiner von hier ist(Vers 8.). Dadurch kann es führen das er sich ausgegrenzt und einsam fühlt.

Betreut von Benutzerin: MaFlo