Benutzer:PaWNSG

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schule: Nelly-Sachs-Gymnasium

Seminar: Nelly-Sachs Gymnasium

Meine Projekte: Dramenanalyse Nathan der Weise

Mein Arbeitsschwerpunkt:


Betreut von: MaFlo

Historie des Dramas Nathan der Weise

-das Drama erschien 1783, in der Epoche der Aufklärung

-Lessing veröffentlichte als Bibliothekar, die Thesen seines Freundes Reimarus, woraufhin ein Streit mit der Kirche entstand

-somit geriet er mit dem Hauptpastor Melchior Goeze in ein Konflikt, der damit endete, dass Lessing seine Zensurfreiheit für seine theoretischen Werke entzogen bekam

-darauf verfasste er sein Stück ,,Nathan der Weise‘‘, welche er präsentierte um sich somit zu rechtfertigen, vor Goeze und weiteren Theologen

-mit seinem Werk wollte er für Verstand, Humanität, Toleranz in der Religion kämpfen


Inhaltsangabe zu Nathan der Weise, aus der Autorenperspektive

Das Drama ,,Nathan der Weise‘‘ von Gotthold Ephraim Lessing wurde 1783 in der Zeit der Aufklärung veröffentlicht. Lessing will mit diesem Drama auf Humanität, Toleranz und Religionsfreiheit eingehen, wofür der Protagonist der Handlung, der jüdische Kaufmann Nathan steht. Sein Ziel war es dem Publikum, das Menschenbild der Aufklärung zu veranschaulichen und den Wille der Versöhnung untereinander, mitzugeben.

Die Handlung beginnt mit der Rückkehr Nathans, einem reichen jüdischen Kaufmann, dessen Tochter Recha, in seiner Abwesenheit von einem Tempelherr aus seinem brennenden Haus gerettet wurde. Als Nathan dies erfährt schickt er Rechas Erzieherin, Chrstin Daja um ihn einzuladen, damit er in für seine Tat danken kann. Jedoch ist dieser voreingenommen gegenüber Juden und lässt sich vorerst nicht auf sie ein, doch Verlauf wird er vertraulicherer. Denn als nun Nathan ein Treffen zwischen Recha und dem Tempelherr arrangiert, verlieben sie sich darauf hin in einander und bitten um eine Heirat, was Nathan zum zweifeln bringt. Sultan Saladin ruft im Geschehen Nathan zu sich, als Kreditgeber, für Frieden zwischen den Religionen. Als Nathan nach seiner Religion gefragt wird greift er auf eine alte Geschichte zu, die Ringparabel. Der Sultan ist von dieser begeistert und schließlich, schließen sie Freundschaft. Im Palast trifft Nathan dann auf den Tempelherr, im Verlauf des Gesprächs dabei stellt sich raus, dass Recha und der Tempelherr Geschwister sind und beide wieder rum die Kinder von Assad sind, dem verstorbenen Bruder des Sultan Saladins. Somit stellt sich raus, dass Recha keine Jüdin ist sondern die Nichte, sowie der Tempelherr, der Neffe eines muslimischen Sultans ist.


Charakterisierung Nathan:

In der Charakterisierung geht es um den ersten Aufzug, um die Figur Nathan, die Hauptfigur in dem Drama ,,Nathan der Wiese‘‘, welches 1779 von Gotthold Ephraim Lessing geschrieben wurde.

Schon in dem ersten Aufzug stellt sich heraus, dass Nathan ein reicher jüdischer Kaufmann ist, der zu Beginn des Dramas von einer Geschäftsreise aus Babylon zurück kehr (vgl. Vers 5-11) In dem darauf folgenden, als er von seinem brennenden Haus erfährt (vgl. 16-18) wird ebenso deutlich, dass Nathan genau Geld hat und sich deshalb keine Sorgen macht. Bei dem Ersten Gespräch zwischen Daja und Nathan wird deutlich, dass Nathan kaum zuhören will, stattdessen will er ihr Sachen, die er von seiner Reise mitgebracht hat schenken und sie so zum schweigen bringen (vgl. Vers. 42-51) Dadurch bemerkt man, dass es Nathan glücklich macht anderen eine Freude zu machen und das durch materielle Dinge und er dadurch auch oft nicht auf die zwischenmenschliche Kommunikation Acht gibt. Er ist nicht nur ein erfolgreicher Kaufmann sondern auch Vater seiner Adoptivtochter Recha. Die ihm sehr am Herzen liegt, was schnell deutlich wird als er mitbekommt was ihr wieder fahren ist. Man bemerkt wie aufgelöst er ist und viele Sorgen ihm plötzlich in den Sinn kommen, bei dem Gedanken seiner Recha könnte etwas zugestoßen sein (vgl. Vers. 20-26). Nun wird klar wie viel wichtiger für Nathan die Menschen sind, die er liebt, bei denen er sehr fürsorglich ist. Sobald er nun von dem Tempelherr hört, der seine Recha gerettet hat, ist er zuerst erstaunt jedoch unendlich Dankbar, deshalb will er ihm seine Dankbarkeit ausdrücken und ihn so schnell es geht sehen (Vers 80-96). Zur dieser Zeit waren jedoch Religionskonflikte nicht ausgeschlossen und auch Nathan und der Tempelherr waren von unterschiedlicher Religionen, doch dies störte ihr nicht. Nathan wirkt durch seine herzliche Art sehr offen, weshalb er keine Scheu hat Menschen anderer Glauben zu meiden, sondern sie offen Willkommen zu heißen.

Zusammenfassend kann man aus dem ersten Auszug des Dramas, einen positiven Eindruck von Nathan schaffen.  Er wirkt sehr erfolgreich und fürsorglich und weiß welche Dinge er im Leben mehr zu schätzen und zu beschützen und welche zu meiden weiß.


Charakterisierung Nathans aus der Sicht von Daja:

In der Charakterisierung geht es um den ersten Aufzug, um die Hauptfigur Nathan, aus dem Drama ,,Nathan der Wiese‘‘, welches 1779 von Gotthold Ephraim Lessing geschrieben wurde. Die Figur wird von der Sicht von Daja, der Erzieherin Nathans Tochter, charakterisiert wird.

Zu Beginn drück Daja durch ihre Worte ihre Erleichterung aus und wie froh sie ist, dass Nathan wieder zurück gekehrt ist. Man kann sich deshalb denken, dass Nathan sehr lange auf Reisen war, was Daja auch nicht gefällt, was man anhand Ihrer Worte heraus erkennen kann (vgl. Vers 1,2). Ihr ist bewusst, dass Nathan ein erfolgreicher Kaufmann ist, der nun mal viel unterwegs ist, jedoch sieht sie vieles daran als unverantwortlich. Denn besonders nach diesem Vorfall und was Recha fast zu gestoßen wäre (vgl. Vers 12-18), wird ihr bewusst, dass Nathan eine Tochter hat und mehr für sie und bei ihr sein muss, für ihre Sicherheit und ihr Wohl ergehen. Doch trotz dessen kaum als Daja ihm von dem Vorfall erzählt, wird ihr nun auch wieder bewusst das Nathan ein fürsorglicher Vater ist und Recha für ihr das wichtigste ist (vgl. Vers 20-26). Daja sieht Nathan ebenso als einen sehr großzügigen Mann und immer freudig etwas zu schenken. Auch im Gespräch mit ihr wollte er kaum auf sie eingehen, sondern ihr teure Geschenke überreichen (vgl. Vers 42-51). Doch Daja sieht ihn als viel zu großzügig und seine Geschenke als nicht annehmbar . Sie ist sich ebenfalls bewusst, dass Nathan Probleme durch sein vieles Geld lösen will und dies aus kann, was Nathan eine große Last abnimmt. Jedoch ist sie sich auch bewusst, das Nathan nicht alles zurecht Geld lösen und erreichen kann.


Das Gespräch zwischen Nathan und dem Tempelherren (2,5)

Erster Abschnitt (Vers 1091-1204)

-Nathan trifft auf den Tempelherren und bittet ihn um ein Gespräch. Der Tempelherr wirkt abweisend, doch beschließt trotzdem ihn anzuhören.

Zweiter Abschnitt (Vers 1205-1219)

-der Tempelherr erfährt, dass Nathan der Vater des Mädchens ist, welches er gerettet hat. Nathan will ihm für seine Tat danken, doch der Tempelherr lehnt ab. Als Tempelherr, sah er ihr zu helfen als eine Pflicht an. Er rettete sie gern auch wenn sie nur eine Jüdin war.

Dritter Abschnitt (Vers 1220-1269)

-Nathan bietet dem Tempelherr als Dank Geld an, welches der Tempelherr nicht annimmt. Stattdessen erwähnt er eine verbrannte Stelle an seinem Mantel, die er Rechas Rettung dankte und bittet diese indirekt zu ersetzen. Nathan ist daraufhin sehr gefühlvoll, er küsst den verbrannten Zipfel des Mantels und bittet auch ebenso Recha, dies tun zu lassen. Der Tempelherr ist verwirrt und fühlt sich überfordert durch die Ausdrucksweise von Nathan.

Vierter Abschnitt (Vers 1270- 1304)

-der Tempelherr bringt seine Vorurteile gegenüber der Juden zum Ausdruck. Tempelherr will gehen.

Fünfter Abschnitt (Vers 1305-1326)

-Nathan hält ihn und erwidert seine Ansicht der Religionen. Mensch ist Mensch für ihn egal welche Religion oder aus welchem Land, dies steht an erster Stelle. Tempelherr geht zu ihm und nimmt seine Hand, sie vertreten nun die gleichen Ansichten und konzentrieren sich auf Recha. Sie schließen Freundschaft.

Funktion der Sinnabschnitte

Erster Abschnitt.

-der Tempelherr wirkt abweisend, da er auf die Rettung Rechas sehr oft angesprochen oder angeguckt wird, obwohl er diese als keine große Sache sieht, denn er sah es als seine Aufgabe, ihr in der Not zu helfen. Er findet all den Dank als nervend, doch gibt Nathan die Chance sich zu auszureden.

Zweiter Abschnitt:

- man erkennt die Verachtung des Tempelherrn gegenüber dem Judentum, als er die Jüdin Recha anspricht.

Dritter Abschnitt:

-man bemerkt, dass Nathan, dem Tempelherr für seine Tat sehr dankbar ist, da er ihm als Dank sehr viel anboten möchte. Auch erkennt man, daran wie er auf den verbrannten Zipfel reagiert und ihm die Rettung Rechas wieder durch den Kopf geht, wie emotional er reagiert und dass ihm seine Tochter sehr viel bedeutet.

Vierter Abschnitt:

-hier wird nun gezielter deutlich wie der Tempelherr zu den Religionen und vor allem den Judentum steht.

Fünfter Abschnitt:

-Nathans Ansichten werden deutlich. Durch seine Worte kehr der Tempelherr zurück und ist beeindruckt. Er ändert in diesem Abschnitt seine Sicht der Menschen, die aus anderen Ländern kommen oder Religionen vertreten. Dadurch schließt sich deren Freundschaft. Nun wird auch dem Tempelherr Rechas Lage bewusst und er beginnt sich um sie zu sorgen.

Die Sprechweise von Nathan:

Nathan reagiert sehr achtungsvoll auf den Tempelherr. Er spricht ruhig und friedlich zu ihm, um ihm so, seine Dankbarkeit am besten auszudrücken. Er schmeichelt ihm und stellt ihn somit, für ihn, auf einen höheren Posten. Dies erkennt man gut in den Versen 1246 bis 1259, Nathan reagiert auf den verbrannten Zipfel nahezu ''unterwürfig'' und seine Stimme und Präsens wirken sehr emotional.

Die Sprechweise von dem Tempelherr:

Der Tempelherr hingegen spricht zu beginn sehr abweisend und verärgert zu ihm. Er geht auf seine Freundliche Art kaum ein, im Gegenteil er wirkt abgehoben und teilweise vorwurfsvoll. Bis er zum seinen Tonfall ändert, als Nathan und er Freundschaft schließen. Nun wirkt er erleichtert und erleuchtet durch seine neu gewonnene Ansicht, er wirkt glücklich.


Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

Bertolt Brecht: Gedicht zum Thema Exil

Nr.1 Was bedeutet die Exilsituation für das Leben und Schreiben Brechts?

Exil/ Exilsituation: Aufenthaltsort für Menschen, der in einem anderen Land als ihrem Herkunftsland leben. Aus Heimat geflohen oder verbannt wurden.

-auch Brecht floh aus Deutschland (Berlin), zusammen mit seiner Frau Helene Weigel und ihren Kindern über Prag und Wien, in die Schweiz und dann nach Dänemark (vgl. AB, Biografie und Exilsituation, S. 31, Daten des Exils)

-Brechts Flucht begann am Tag des Reichstagsbrands 1933, er war gegen die Herrschaft Hitlers und gegen Kriege, dies wirkte sich somit auch auf sein Schreiben aus, welche dafür bekannt sind, dass sie Antikriegsstücke darstellen und korrupte Verhältnisse, lehrhaft darstellen (vgl. AB, Biografie und Exilsituation, S. 31, Daten des Exils)

-Seine Lebenssituation im Exil übte sich auch auf sein Schreiben aus. Er schrieb um seine Hoffnung nach der Wiederkehr in seine Heimat oder um seine Gefühle während dieser Zeit auszudrücken und vielen Menschen zu veranschaulichen wie es ihm ergeht. (vgl. Gedichte zum Thema Exil- Bertolt Brecht)

Nr.2 Inwiefern spiegelt sich Brechts Situation in seinem Arbeitsjournal?

-Auch schrieb Brecht zu seiner Zeit und mit allen Geschehnissen und Erfahrungen private Tagebücher und neben diesem auch ein Arbeitsjournal. Dies was er schrieb spiegelte ebenso seine Gefühle und Situation, seine Flucht und Meinungsverschiedenheit wieder. Auch indem er seine Gedanken über Werke und verfasste Stücke sammelte, zum Beispiel über sein Stück Arturo Ui ( Arbeitsjournal 1.4.41 Z. 1ff. ) er sprach über die Bedeutung dieses Stückes und auch über seine Fähigkeiten als Schriftsteller. Am 20.04.41 Z. 34,35 sprach er somit auch Hitler an und äußerte negative Gefühle Hinsicht seiner Karriere als Schriftsteller.

Nr. 3 Wie empfand Brecht das Exil? Wie hat er es lyrisch verarbeitet?

-Den Begriff Exil empfand Brecht als falsch, denn auch wurden sie als Emigranten bezeichnet, was Auswanderer bedeutet, jedoch sah Brecht diesen Begriff als ebenfalls falsch, da sie nun mal nicht aus freiem Entschluss auswandertet, sondern vertrieben und verbannt wurden wurden. Dadurch ging es Brecht somit schlecht, da man sie nicht gerecht behandelte. ( vgl. Gedicht- Über die Bezeichnung Emigranten)

-lyrisch verarbeitete er den Exil in dem er seine Gefühle, Trauer, Hoffnung oder Hoffnungslosigkeit deutlich machte, beispielsweise an Hand des Gedichtes ,,Gedanken über die Dauer des Exils‘‘. In diesem Gedicht erkennt man die Trauer die er spürt über die Flucht aus seiner Heimat und die Sehensucht und Hoffnung nach der Wiederkehr in seine Heimat. Das Gedicht teilt sich in zwei Teile, in dem ersten Teil sprach er, man solle seine Wurzeln nicht in einem fremden Land schlagen, nicht die Sprache lernen oder sich einleben, wenn man nach der Rückkehr zu seiner Heimat trauert. Er sagt man brauche nichts tun, da man sowieso bald wieder gehen wird ( vgl. Gedicht- Gedanken über die Dauer des Exils, Vers 6-9) Er redet sich Hoffnung ein und ist optimistisch. Doch in dem zweiten Teil, sieht er ein, dass er nun länger geblieben ist als erwartet, er hinterfragt sich selbst, gibt sich nun Arbeit und bemerk das sein ursprünglicher Optimismus verschwunden ist. ( vgl. Vers 20-28)


Feedback zum 14.1.:

  • gut gemacht!
  • Verwende den Fachbegriff des lyrischen Ichs, Brecht könnte auch die Erfahrungen anderer Menschen verarbeitet haben.

Flo

Vergleich der Schreibsituation von Brecht und Lessing

Das Drama Arturo Ui, schrieb Brecht in einer bedeutenden historischen Zeit, der Machtherrschaft Hitlers. Zusammen mit seiner Familie floh er, nachdem Hitler an die Macht gelang, über weiter Länder und Städte nach Dänemark, er befand sich im Exil. Doch dort fühlte er sich fremd und strebte nach der Hoffnung Heim zu kehren. Diese Zeit war für Brecht ein bedeutsamer Einfluss, 1941 begann er dann sein Werk Arturo Ui zu verfassen. Seine Intention war es, dieses Stück in den USA aufzuführen. Er wollte den Menschen die Machtherrschaft Hitlers, wie skrupellos er dies erreichte und die daraus Folgenden Schäden die er für viele Menschen schuf, darstellen.

Auch Lessing strebte mit seinem Drama ,,Nathan der Weise‘‘ danach, Menschen etwas zu lehren, ihnen Verstand bei zu bringen. Auch er schrieb sein Werk in einer bedeutenden historischen Zeit, in der Zeit der Aufklärung. Lessing schrieb dieses Werk unter Trauer nach dem Tod seiner Frau und seinem Sohn und nach einem Streit mit dem Theologe Melchior Goeze, der schlecht für ihn endete, nämlich verlor er somit seine Lizenz. Doch dies lies in nicht davon abbringen das Theaterstück ,,Nathan der Weise‘‘ zu schreiben. Seine Intention dieses Stückes war es den Menschen seine Wunschvorstellung eines friedlichen Miteinanders von Judentum, Christentum und Islam darzulegen und ihnen weiß zu machen, man solle zu jeden Menschen tolerant sein, egal woran er glaub.

Beide Schreibsituationen der Autoren, lassen sich beide in Verbindung, mit einer besonderen historischen Zeit setzen, in der sie begangen ihre Werke zu verfassen. Beide hatten einen starken Wille ihre Meinung den Menschen preis zu geben, in ihnen Werte und Mitgefühl anzuregen und die Intention, die sie hatten zu verwirklichen. Auch vom Aufbau und der Art beider Dramen her ähneln sie sich. Die Figuren in beiden Werken, sollen Personen in Lessings und Brechts echtem Leben ähneln, auch die Familien-oder Lebenssituation lassen sich bei beiden, im Drama und im echten Leben wieder finden. Was somit ebenso gleich zeigt, dass beide den Verstand der Mensch und das eigene Nachdenken anregen wollten.


Arturo weg zur Machtübernahme

Arturo Uis Weg zur seiner Machtübernahme, kann man als viel Phasen betrachten. Als erstes, Arturo UIs Weg zur Macht (Szenen 1-6), als zweites, bis Erprobung und Festigung der Macht (Szenen 7-9), als drittes, bis Ausübung der Macht (Szenen 10-12) und als viertes, bis Ausweitung der Macht (Szenen 13-17). In diesen vier Phasen, kann man Uis Plan und seine Vorgehensweisen zur Machtherrschaft, Festigung und Errichtung seiner Diktatur erkennen.

Ui versucht durch jede mögliche Chance die er bekommt an Macht zu gelangen. Er strebt nach hoher und alleiniger Machtherrschaft ,,Jetzt riech ich Geschäfte.‘‘ (S.33). Skrupellos versucht er jeder Person, die ihm im Weg steht, zu manipulieren. Zum Beispiel, als Ui erfährt, dass Dogsborough die Reederei von dem Trust erkauft hat, erpresst er ihn dies preiszugeben. ,,Ich werde sie bloßstellen! Die Beweise habe ich.‘‘ (Szene 5, S. 40). Dadurch erlangt Ui nicht nur an eine höhere und mächtiger Position, sondern sichert sich auch den Schutz vor Polizei und Justiz. Er bezwingt nicht nur ihn, auch weitere Personen, in der Hoffnung durch diese Erpressungen wieder ins Geschäft zu kommen.

Nicht nur durch Manipulation und Erpressung, auch durch kaltblütige Morde, erlangt er an das was er will. So ermordet er in Gerichtsprozessen die Zeugen oder schüchterte sie ein. Wodurch er sich selbst und seine Machtposition schützt, zum Beispiel in dem er, seine krummen Geschäften nicht auffliegen lässt, vgl. Szene 6, in dieser Szene findet der Gerichtsprozesse, über die Brandstiftung statt, in der Ui alle Zeugen und die Presse unter seiner Macht hielt, wodurch er und seine Leute, nicht für deren korrupten Brandstift, verurteilt werden, sondern ein Unschuldiger. Auch er, als selbstsehende machtvolle Person und Diktator, nimmt er Schauspielstunden, als Vorbereitung öffentlicher Situationen und Festigung seiner Rolle (vgl. Szene 7).

Der weitere Verlauf zeigt, dass Ui es schafft immer weitere Händler unter seine Macht zu kriegen und seine Erpressungsgeschäfte weiter, bis nach Cicero auszudehnen (vgl. Szene 16). Alle Gegner, wie auch Vertraute, die in seinem Weg stehen, beseitigt er um seine Machterweiterung von niemand stoppen zu lassen.


Figuren Charakterisierung- Bowl

Die Figur Bowl in dem Stück Arturo Ui, ist eine männliche Rolle. Er ist verheiratet mit eine Frau und sie haben gemeinsam eine sechsjährige Tochter (vgl. Szene 8, S.66). Bowl arbeitete für Sheet, als der Prokurist im Karfioltrust, bis dieser von Dogsborough gefeuert wurde. ,, Der Dogsborough hat mich gefeuert.‘‘ 4, S.31)

In Szene 4 ab der Seite 30 tritt die Figur das erste Mal auf, Giri, einer von Uis Leuten, bringt ihn mit zu Roma und Ui. Sie beginnen ein Gespräch und Bowl berichtet ihnen über seinen Rauswurf, von Dogsborough aus der Reederei. Dabei erzählt er Ui und seinen Leuten, dass Dogsborough die Reederei seit Anfang September besitzt (vgl. Szene 4, S.31). Durch Bowl erfahren sie nun, dass Butcher vom Kafioltrust, Dogsborough die Reederei von Sheet verkaufte. ,,Bowl war dabei als Butcher vom Karfioltrust selbst dem alten die Aktienmehrheit überstellte.‘‘ (Szene 4, S.31). Daraufhin ist Roma und vor allem Ui verblüfft, die diese Informationen über den Dogsborough und seine krummen Geschäfte, in dieser Szene das erste mal erfahren. ,,Das ist korrupt! Bei Gott! Der Dogsborough hat Dreck am Stecken!‘‘ (Szene 4, S.32)

Ui und seine Leute sind Bowl für diese Informationen sehr dankbar, Ui er ahnt nun was ihn machtvolles bevorsteht ,,Jetzt rieche ich Geschäfte!‘‘ (Szene 4,S. 33). Mit dieser Aussagen hat er auch Recht, wie man es auch im späteren Verlauf erfährt, nutzt er diese Informationen von Bowl, über die Zusammenarbeit des Dogsboroughs und dem Karfioltrust und verwendet sie gegen Dogsborough und zu seinem Vorteil. ,, Von ihnen als einem Verbrecher! […] Ich werde Sie bloßstellen! Die Beweise habe ich! […] Sheets Reederei sind Sie!‘‘ (Szene 5, S.40)

Auch Giri spricht am Ende der Szene, Bowl, seinen Dank aus und nachdem dieser seiner erwartende Belohnung anspricht, erwidert Giri, ihm diese auf jeden Fall noch zu geben (Vgl. Szene 4, S. 33).

In diesem Gespräch, erkennt man Bowls Stimmung, die durch die öfteren Verwendung von Kraftausdrücken, sehr verärgert und aufgebracht wirkt ,, […] Bis dieser Hund….‘‘ (Szene 4, S. 31). ,,[…] Hund!‘‘ (Szene 4, S.32). Doch diese Kraftausdrücke, widmet er Dogsborough, aus einem aber angemessenen Grund, seiner Feuerung. Demnach wirkt er in Gegenwart zu Ui, sehr gereizt zu diesem Thema, dennoch nicht direkt zu Ui. Er beklagt und beschwert sich über Dogsborough und sieht somit nicht Ui sondern Dogsborough als Feid, und vertraut demnach alles was er weiß, Ui und seinen Leuten an. Auch Ui verhält sich äußerst neutral zu Bowl, kurz hinterfragt er seine Aussagen, doch nicht lange (vgl. Szene 4, S. 32), er ist begeistert von den Neuigkeiten und freut sich. Seinen Dank spricht er persönlich nicht aus, doch man merkt es ihm an (vgl. Szene 4, S.33).

Im weiteren Verlauf des Stückes erfährt man jedoch, dass Bowl, der unmittelbar als Zeuge gegen Dogsborough aussagen wollte, von Ui ermordet wird, da er sonst seinen ,,Plan‘‘ gefährdet hätte (vgl. Szene 6. S. 52ff.).


Bewertung zur Figurencharakterisierung der Figur Betty Dullfeet und ihre Mitschuld am Machtaufstieg Uis.

Figurencharakterisierungen

Arturo Ui

Die Figur Arturo Ui, ist männlich und die Hauptfigur des Stücks. Dieser steht symbolisch für den ehemaligen realen deutschen nationalistischen Politiker und Diktator des deutschen Reichs, Adolf Hitler.

Zu Beginn, gilt Arturo Ui als ein klein krimineller aus New York Bronx, der nach Chicago kommt und dort einen kleinen kriminellen Bande gründet. Er ist sehr ehrgeizig und durchsetzungsfähig, der Willen durchsetzen will, was man auch im Laufe des Stücks erkennen kann. Um sein Ziel, Macht und Geld zu erlangen, versucht er durch rohe Gewalt, dies zu erreichen. Auf jeden, der ihm im Weg steht oder ihn kritisiert, reagiert er wütend und gereizt und zögert nicht, durch Manipulation, Unterdrückung oder auch Mord, diesen eine Lektion zu erteilen, bzw. ihnen weiß zu machen, mit weg die sich anlegen. Sein Charakter und seine korrupten Pläne, scheint er, wie man im Laufe des Stückes erkennt, gut durchsetzen zu können, wodurch er, von Beginn, ein unbedeutender Krimineller, zu dem mächtigsten Kriminellen gehört.

Somit wird schnell bewusst, dass Arturo Ui ein selbstbewusster und machthaberischer Mann ist, dessen einziges Ziel, die Allmacht und Respekt aller andern vor ihm ist, egal was oder wen er dafür schaden oder zu unrecht führen muss.


Emanuele Giri

Die Figur Emanuele Giri, ist eine männliche Nebenfigur des Stücks. Sie soll den ehemaligen realen deutschen nationalsozialistischen Politiker und Kriegsführer Hermann Göring symbolisieren. Somit soll er als Hitlers engster Berater in Sachen der Kriegsführung gelten.

Giri gehört zu Arturo Uis Leuten und ist somit ebenfalls ein Gangster. Er nimmt an den kriminellen Machenschaften von Ui teil, verteidigt diese und tötet Gegner der Bande. Somit wird Giri eher als Laufbursche Uis dargestellt, der nach seinen Befehlen und Wünschen handelt. Dies erkannte man auch, als Ui aufforderte, Roma, einen eigentlich eng verbundenen, der Bande zu töten und Giri dies tat. Man merkt somit, dass er einen grausamen und ohne schuldbewusst geprägten Charakter hat. Er ist für ein seinen Anführer, Ui ein treuer Laufbursche, der sich ebenfalls nicht scheut anderen Mensch oder auch Unschuldigen, Schaden zu zufügen. Auch ist der dafür bekannt, dass er die Hüte seine Opfer als Trophäe trägt, was diese Aussage unterstreicht.

Schließlich lässt sich sagen, dass Emanuele Giri eindeutig Mitschuld an dem grausamen Machtaufstieg von Arturo Ui beiträgt.


Guiseppe Givola

Die Figur Guiseppe Givola, ist eine männliche Nebenfigur des Stücks. Sie soll den ehemaligen realen Propagandaminister und Politiker Joseph Goebbels, während der Zeit des Nationalsozialismus und einer der engsten vertrauten Adolf Hitlers symbolisieren.

Givola gehört ebenfalls zu Uis Bande, er ist ein Angestellter von Ui. Offiziell gilt er als Blumenhändler, doch ist dahinter ein Gangster. Unterstützt ebenfalls Ui an seinem Machtaufstieg und hilft, indem er ihn mit Worten und Sprache besser ,,verkauft’’, bekannter macht und sein Geschäft fördert. Somit ist er ein potenzielles und hilfreiches Mitglied in Uis Bande, welcher auch keine Scheu zeigt, Schaden an den Dingen oder Personen zu verursachen, die ihnen im Weg stehen. Wie zum Beispiel bei Roma, an dessen Tod er ebenfalls beteiligt war.

Schließlich lässt sich sagen, dass Guiseppe Givola ebenfalls eindeutig Mitschuld an dem Machtaufstieg von Arturo ui trägt.


Ernesto Roma

Die Figur Ernesto Roma, ist eine männlich Nebenfigur des Stücks. Sie soll den ehemaligen realen Leiter er SA, Ernst Röhm, der verantwortlich für den Ruhm-Putsch war, symbolisieren.

Er gehört ebenfalls zu Uis Leuten und ist der Leutnant, der militärische Arm der Gangsterbande. Trotz, steht er in keiner hohen Machtposition und hat einen niedrigen Dienstgrad, weswegen er mehr Macht anstrebt und sein Machtbereich erweitern will. Man erkennt, dass er sich nicht gerne bevormunden lässt und kein schwächeres Glied sein will, weswegen er sogar ohne Schuld seine eigentlichen Kollegen, Emanuele Giri und Guiseppe Givola bedroht. Dadurch schafft Roma ein Konflikt zwischen Uis Bande und ihm, was für ihn der Tod bedeutet, da Roma an weniger Macht verfügt (vgl. Szene 2).

Schließlich lässt sich bei Ernesto Roma sagen, dass er als Mitschuldiger aber auch zugleich als Opfer an Uis Machtaufstieg beiträgt. Da er zwar ein Teil von Uns Bande war und ihn in vielen Situationen unterstützte aber am Ende schließlich von seinen eigenen Leuten, auf Uis Befehl, ermordet wurde.


Der alte Dogsborough

Die Figur Dogsborough, ist eine männliche Nebenfigur des Stücks. Sie soll den ehemaligen realen deutschen Politiker Paul von Hindenburg symbolisieren, der Hitler die Umwandlung Deutschlands in eine Diktatur mehr oder weniger unwollend ermöglichte.

Dogsborough ist achtzig Jahre alt und ein früherer Angestellter in Sheets Reederei. Er hatte sich durch eine Position als  jahrelanger Stadtverordneter in Chicago, eine hohes Ansehen gebracht, was ihn attraktiv für den Trust und deren Notsituation machte. Diese versuchten ihr Geschäft zu verbessern und gelangen durch Einreden, auf den alten Dogsborough und das schenken eines Sommerhause, dazu ihn als Vermittler für eine Kapitalanleihe bei der Stadt Chicago zu gewinnen. Er hantelte leichtsinnig und steckte nun mit den Korruptionsgeschäften des Karfioltrust, unfreiwillig unter einer Decke. Der Trust und somit Arturo Ui hatten ihn in seiner Hand, vor allem, nach dem Ui ihn in seinem Gerichtsprozess ,,rettete’’, war er auf ihn angewiesen.  

Schließlich lässt sich sagen, das Dogsborough ebenfalls zugleich Mitschuld und auch als Opfer an dem Machtaufstieg von Ui beteiligt ist. Denn allein durch ihn, bekam der Trust, die Möglichkeit an die Kapitalanleihe zu kommen und somit mit Dogsborough korrupte Geschäfte einzugehen, was ihn daraufhin für Arturo Ui zur Zielscheibe und perfekte Chance machte, an mehr Macht zu gelangen. Doch da dies nie Dogsborough Intention war und er sogar am Ende auf Uns Befehl hin ermordet wurde, macht ihn dies gleichzeitig zum Opfer.  


Artikel über den Sprachwandel und Sprachvarietäten


,,Gehn wir Kiosk‘‘ oder ,,Ich fahr mit den Bus nach Haus‘‘, sind euch solche Sätze bekannt?  

Diese Art von Sätzen bezeichnet man als ein Ausdruck des deutschen Wandels der Sprache und dessen Veränderung des Sprachsystems, auf die ich in dem folgenden Artikel eingehen werde. Weswegen dieser Wandel entstanden ist und wie er zu verstehen ist und auch mit daraus entstandenen Sprachvarietäten, welche diese sind und wie sie sich unterscheiden lassen, werde ich euch mit bekannt machen.

Der deutsche Sprachwandel bezeichnet man als Grammatikale Abweichung der deutschen Standartsprache, welche sich immer weiter verstärkt und ausbreitet. Dabei geht es nicht nur um Umgangssprache, sondern um die formelle deutsche Sprache. Artikelformen werden vertauscht oder weggelassen, falsche Satzstrukturen sowie Präpositionen werden gebildet und vieles mehr. Gründe für diesen Wandel nennt zum einen der Sprachwissenschaftler, Wolfgang Krischke, in seinem Buch über die Triebkräfte des sprachlichen Umbruchs heute. In diesem benennt er diesen Wandel als eine ,,Verlotterung‘‘ der Sprache und eine langsame Erosion des gesamten Sprachsystems.

Dafür nennt Krischke auch Auslöser, wie es seines Empfindens, gerade zur heutigen Zeit zur solch einem verstärktem Umbruch kommt. Er geht von Triebkräften aus, die beeinflussen das dieser Wandel so stark ist.

Die erste Triebkraft ist der Einfluss des Englischen, der sich immer weiter verstärkt und sich in die deutsche Sprache alltäglich einprägt.

Die zweite Triebkraft behauptet er sie die Technik und die Medien die das Durchmischen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit zulassen. Früher gab es solche Funktion, sich online schriftlich zu verständigen, nicht. Doch in der heutigen Zeit gibt es verschiedene Möglichkeiten dieses von ihm genannte ,,Schreibsprechen‘‘, dass durch E-Mail oder Chat-Foren entsteht zu fördern, was sich im alltäglichen Sprachgebrauch wiedererkennen lässt.

Und die dritte und nach ihm wichtigste Triebkraft ist die vielfältige Einmischung durch hohe dazukommende Anzahlen von Einwanderer, die Deutschland prägen. Denn diese springen von einem nur brüchigen gelernten Deutsch und ihrer Muttersprache hin und her, was sich auf die Deutschen abfärbt.

Ganz besonders lässt sich diese Veränderung des Hochdeutschen bei Jugendlichen wiedererkennen, die dadurch jedoch für viele Menschen als ,,Assis‘‘ abgestempelt werden. Denn viele Sprachwissenschaftler nennen diesen Sprachgebrauch kreativ und einfallsreich, jedoch gibt es auch viele Kritiker, die dies als abwertend betrachten und diesem Begriffe, wie ,,Dönerdeutsch‘‘ oder ,,Ghetoslang‘‘ aneignen, wie es Hadija Haruna in ihrem Buch ,,Weissu – is krasse Sprache!‘‘ anspricht.

Dabei geht die Autorin nicht nur die Veränderung der ,,klassischen‘‘ deutschen Sprache ein, sondern auch auf die Sprachvarietäten die dies mit sich führt.

Dabei spricht sie den Ethnolekt an. So nennen Sprachforscher diesen grammatikalisch falschen Sprachstil. Dieser wird in drei Formen eingeteilt. Den primären, sekundären und tertiären Ethnolekt. Die primäre bezeichnet den Sprachstil als unbewusst und meist grundsätzlich von türkischstämmigen Jugendlichen der zweiten und dritten Generation gesprochen. Die sekundäre Form ist mediengesteuert. Sie gilt als Reaktion auf die primäre Form und wird in Filmen, Comedys… eingesetzt und verbreitet. Die tertiäre Form bezeichnet Menschen die den Ethnolekt übermäßig betont sprechen und sich über ihn lustig machen wollen. Diese Form wird meist von deutschen und drittethnischen Jugendlichen verwendet.

Auch benennt sie einen weiteren Sprachstil, den Soziolekt. Sobald ein Mensch den Ethnolekt in ihrer Umgangssprache so verwendet, dass er beim Sprechen den Unterschied zwischen dem fremden und seinem eigenen Stil nicht mehr unterscheiden kann, nennt man dies den Soziolekt.

Auch geht sie auf das sogenannte Code-Switching ein, Dies bedeutet, dass mitten in einem Satz, ausländische Wörter miteingebunden werden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine unabsichtliche Verwendung oder Aneignung eines bestimmten Sprachstils, sondern um eine absichtliche Fähigkeit, bestimmt zu Sprechen.

Doch obwohl es viele diesen Sprachstil kritisieren, gibt es Menschen die diesen unterstützen, wie die Youtuberin Esra Zen, in ihrem YouTube Video preisgibt.

In ihrem Video geht sie auf verschiedene ,,Hate‘‘ Kommentare bezüglich ihrer Sprache ein. Dabei nennt sie auch, dass viele diesen als asozial ansehen, was wie bereits erwähnt ein Kritikpunkt des Ethnolekts ist. Doch Esra unterstützt dies nicht und spricht dabei ihre gewonnene Identität an. Sie sagt, dass dieser Sprachstil ein Teil ihrer Identität ist, dass sie viele Beziehungen hat, mit denen sie dies teilt, wodurch auch gefestigte Freundes Gruppen entstehen. Und genau dies ist, ein wichtiger Grund warum viele Jugendliche diesen Sprachstil verwenden, um sich zugehörig oder auch selbst gefunden zu fühlen.

Auch Hadija Haruna geht darauf in ihrem bereits erwähnten Buch ein, dass der Ethnolekt kein stilistisches Mittel, sondern charakterlich für die Beziehungen der Jugendlichen untereinandersteht und dessen Identität in Gruppen ausmacht.

Auch der Sprachwissenschaftler Helmut Henne, geht in seinem Modell über Innere Mehrsprachigkeit des Deutschen und Sprachvielfalt der deutschen Standartsprache, auf die Sprachvarietät der deutschen Sprache ein. Auch er unterstützt diese Varietäten und spricht davon, dass Sprachvielfalt grundlegend ist und die Strandartsprach erst auszeichnet Er besteht darauf, dass Sprachvarietäten miteinander existieren sollen. Denn erst aus dieser Vielfalt können Sprachkreise existieren, wie Gruppensprache, regionale Umgangssprache, Dialekte… Dadurch entsteht somit mehr Vielfalt in verschiedenen Bereichen.

Zum Schluss lässt sich sagen, dass der Wandel der Sprache für viele negative Aspekte mit sich bringt, durch die immer weitere Abweichung der deutschen Hochsprache, aber auch viele positive Aspekte, wie dessen vielfältigen Sprachvarietäten, durch die sich viele Menschen und vor allem Jugendliche identifizieren können. Demnach muss uns bewusst sein, dass die Ausprägung dieses Sprachstils immer weiter steigt, weswegen wir uns die Frage stellen müssen, wie weit wird sich diese Sprache noch entwickeln? Gibt es irgendwann ein Ende oder lässt sich die Sprache irgendwann nicht mehr von der ursprünglichen deutschen Standardsprache wieder erkennen?

Pauline Willmann