Benutzer:DuSNSG

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schule: https://www.nellysachs.de/

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium

Meine Projekte: Dramenanalyse Nathan der Weise

Mein Arbeitsschwerpunkt:

Nathan der Weise - Enstehungshintergründe

Gruppe 2: Gottsched und Lessing - zum Theaterbetrieb im 18. Jh.

a) Zusammenfassung der zentralen Aussagen

- Gottsched sah den Hauptgrund des niedrigen Niveau der Schaubühne und fing deshalb schon Mitte des 18. Jh. an die Theater der Wanderbühne nach seiner Vorstellung zu reformieren. (S. 153 Z. 28-29)

- Er musste immer wieder Enttäuschungen erleben, weil er den Zusammenhang zwischen Spielplan und Organisationsform noch nicht gesehen hat. (S. 154 Z. 1-2)

- Johann Christoph Gottsched wurde 1700 zu Juditten bei Königsberg geboren. (S. 156 Z. 1)

- Er wurde 1730 Dozent der Philosophie und Poesie und 4 Jahre später wurde er Professor der Logik und Metaphysik. (S. 156 Z. 1- S. 157 Z. 1)

- Gottsched brachte durch ein literarisch gehobenes Programm das Drama und Theater wieder zu Achtung und Anerkennung beim bildungseifrigen Bürgertum. (S. 157 Z. 35- S. 158 Z. 3)

- Hinter Theater steckt kein Theaterpraktisches sondern pädagogisches aufklärerisches Interesse

- konzentrieren sich auf deutschsprachiges Theater

- Gottsched hat Regeln aufgestellt für die Pflege einer klaren deutschen Schriftsprache

- 17. Jh. deutsche wandertruppen bilden sich (S. 157 Z. 25-27)

- 16. Jh. englische Schauspielertruppen kamen nach Deutschland (S. 157 Z. 22-24)

- Beruf als Schauspieler galt nicht als ehrbar (S. 157 Z.31-32)

- Eine Puppe des Hanswurst wurde vor Publikum verbrannt (S. 157 Z. 34-35)

- Er wurde von seiner Frau unterstützt (S. 158 Z.3-4)

- seine literarische Diktatur dauerte bis 1740 (S.158 Z.8)


b) Streitgespräch zwischen Lessing und Gottsched

[Szenenanalyse | Quelltext bearbeiten]

Das Drama „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing wurde im Jahre 1779 verfasst und thematisiert das Verhältnis der drei Weltreligionen, Christentum, Judentum und dem Islam zueinander, in der Zeit des dritten Kreuzzuges.Der 2. Aufzug, 5. Auftritt, ist in sechs Abschnitte aufgeteilt, in diesen sechs Abschnitten kommunizieren Nathan und der Tempelherrn miteinander.In dem ersten Abschnitt (V. 1190-1205), stellt der Tempelherr sich die Frage, wer ihm da gegenübersteht. Der Tempelherr sucht nicht die Kommunikation und versucht das Gespräch schnell zu beenden. Ein Grund dafür könnte sein, dass Nathan ein Jude ist und der Tempelherr, dies erkannt hat und da er ein Christ ist kommt es für ihn nicht infrage mit Nathan zu sprechen. Anhand dieses Abschnitt kann man erkennen, dass der Tempelherr Juden nicht leiden kann.Im zweitem Abschnitt (V. 1205-1233), geht es darum das Nathan dem Tempelherrn dafür danken will, dass er seine Tochter aus den Flammen gerettet hat, dieser will den Dank aber nicht annehmen. Da könnte wieder der Grund sein, dass er nicht will, dass ihm ein Jude dankt.Doch nach einer kurzen Zeit überlegt er es sich nochmal anders und erwünscht das Nathan als Dank ihm seinen Mantel erstattet, wenn seiner nicht mehr brauchbar ist. Nathan will ihm mit Küssen danken und erbittet auch das seine Tochter es tut, doch der Tempelherr lenht ab und geht (vgl. V. 1234-1258).Im vierten Abschnitt (V. 1259-1269), kommt dann die Ringparabel, da der Tempelherr aufeinmal Schuldgefühle hat, mit Nathan so zu reden, da er beeindruckt von Nathans wohl überlegten Worten ist, während er sehr unhöflich war. Nathan erkennt dies allerdings und fordert ihn auf sich nicht mehr vorstellen. Der Grund für diese Aufforderung ist, dass Nathan sich aufgefallen sein könnte, dass der Tempelherr sich in Recha verliebt hat.Anschließend äußert sich Nathan über die Menschen, dass alle gleich wären, während der Tempelherr weiter gegen die Juden argumentiert und gehen möchte. Mit diesen Worten drückt er seine Meinung über das Judentum aus. (vgl. V. 1270-1304).Im sechsten und damit letzten Abschnitt (V. 1305-1326) wird das Verhältnis zwischen Nathan und dem Tempelherr immer besser, weshalb Nathan den Tempelherrn vorschlägt Freunde zu sein, worauf der Tempelherr mit Freuden eingeht.Nathan redet die ganze Szene mit bedachter und vorsichtiger Stimme, um den Tempelherren nicht zu verärgern. Er drückt seine Dankbarkeit, aber offen und oft heraus, was die Liebe zu seiner Tochter zeigt. Im späteren Verlauf spricht Nathan immer klüger und verdient sich damit den Respekt des Tempelherrn und seine Freundschaft die er mit freudigen Worten offenlegt.Man kann, also aus dieser Szene sagen, dass sich eine neue Freundschaft gebildet hat trotz Schwierigkeiten zu Beginn.

Aturos Weg zur Macht Übernahme

Arturo Ui versucht durch jede mögliche Chance die er bekommt an Macht zu gelangen. „Jetzt Riech ich Geschäfte.“ (S. 33)

Skrupellos versucht er jeder Person, die ihm im Weg steht zu manipulieren. Zum Beispiel, als Ui erfährt, dass Dogsborouh die Reederei von dem Trust erkauft hat, erpresste er ihn dies preiszugeben. „ Ich werde sie bloßstellen! Die Beweise habe ich.“ (S.40) Er zwingt ihn somit auf seine Seite, wodurch er mächtiger wird. Nicht nur durch Manipulation auch durch kaltblütige Morde, erlangt er das was er will. So ermordet er in Gerichtsprozessen die Zeugen Oder schüchterte sie ein, um sich selbst und seine Machtposition zu schützen, zum einen um seine krummen Geschäften nicht auffliegen zu lassen. Zum Guten Schluss machen will Ui seine Macht in ganz USA ausweiten.

Figuren Charakterisierung- Bowl

Die Figur Bowl in dem Stück Arturo Ui, ist eine männliche Rolle. Er ist verheiratet mit eine Frau und sie haben gemeinsam eine sechsjährige Tochter (vgl. Szene 8, S.66). Bowl arbeitete für Sheet, als der Prokurist im Karfioltrust, bis dieser von Dogsborough gefeuert wurde. ,, Der Dogsborough hat mich gefeuert.‘‘ 4, S.31)

In Szene 4 ab der Seite 30 tritt die Figur das erste Mal auf, Giri, einer von Uis Leuten, bringt ihn mit zu Roma und Ui. Sie beginnen ein Gespräch und Bowl berichtet ihnen über seinen Rauswurf, von Dogsborough aus der Reederei. Dabei erzählt er Ui und seinen Leuten, dass Dogsborough die Reederei seit Anfang September besitzt (vgl. Szene 4, S.31). Durch Bowl erfahren sie nun, dass Butcher vom Kafioltrust, Dogsborough die Reederei von Sheet verkaufte. ,,Bowl war dabei als Butcher vom Karfioltrust selbst dem alten die Aktienmehrheit überstellte.‘‘ (Szene 4, S.31). Daraufhin ist Roma und vor allem Ui verblüfft, die diese Informationen über den Dogsborough und seine krummen Geschäfte, in dieser Szene das erste mal erfahren. ,,Das ist korrupt! Bei Gott! Der Dogsborough hat Dreck am Stecken!‘‘ (Szene 4, S.32)

Ui und seine Leute sind Bowl für diese Informationen sehr dankbar, Ui er ahnt nun was ihn machtvolles bevorsteht ,,Jetzt rieche ich Geschäfte!‘‘ (Szene 4,S. 33). Mit dieser Aussagen hat er auch Recht, wie man es auch im späteren Verlauf erfährt, nutzt er diese Informationen von Bowl, über die Zusammenarbeit des Dogsboroughs und dem Karfioltrust und verwendet sie gegen Dogsborough und zu seinem Vorteil. ,, Von ihnen als einem Verbrecher! […] Ich werde Sie bloßstellen! Die Beweise habe ich! […] Sheets Reederei sind Sie!‘‘ (Szene 5, S.40)

Auch Giri spricht am Ende der Szene, Bowl, seinen Dank aus und nachdem dieser seiner erwartende Belohnung anspricht, erwidert Giri, ihm diese auf jeden Fall noch zu geben (Vgl. Szene 4, S. 33).

In diesem Gespräch, erkennt man Bowls Stimmung, die durch die öfteren Verwendung von Kraftausdrücken, sehr verärgert und aufgebracht wirkt ,, […] Bis dieser Hund….‘‘ (Szene 4, S. 31). ,,[…] Hund!‘‘ (Szene 4, S.32). Doch diese Kraftausdrücke, widmet er Dogsborough, aus einem aber angemessenen Grund, seiner Feuerung. Demnach wirkt er in Gegenwart zu Ui, sehr gereizt zu diesem Thema, dennoch nicht direkt zu Ui. Er beklagt und beschwert sich über Dogsborough und sieht somit nicht Ui sondern Dogsborough als Feid, und vertraut demnach alles was er weiß, Ui und seinen Leuten an. Auch Ui verhält sich äußerst neutral zu Bowl, kurz hinterfragt er seine Aussagen, doch nicht lange (vgl. Szene 4, S. 32), er ist begeistert von den Neuigkeiten und freut sich. Seinen Dank spricht er persönlich nicht aus, doch man merkt es ihm an (vgl. Szene 4, S.33).

Im weiteren Verlauf des Stückes erfährt man jedoch, dass Bowl, der unmittelbar als Zeuge gegen Dogsborough aussagen wollte, von Ui ermordet wird, da er sonst seinen ,,Plan‘‘ gefährdet hätte (vgl. Szene 6. S. 52ff.).

Betreut von: Maflo



  • Feedback zum 14.1.:
  • Leider kann ich keine Arbeit finden. Flo