Benutzer:BilMNSG

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schule: https://www.nellysachs.de

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss

Projekt: Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Dramenanalysen

Inhatliche Schwerpunkte: Dramenbegriffe und konflikte (Religion)

Betreut von: MaFlo


Ist das Drama Aktuell?

Ich finde, dass die Weltreligionen damals viel mehr im Alltag eingebunden waren und viel mehr Menschen an die Religionen fest geglaubt haben und den Glauben ausgelebt haben als heute. Heutzutage wird weniger Wert auf Religionen gelegt und deswegen ein Drama mit Konflikte über Religion irrelevanter als damals geworden ist. Im realen Leben gab es viel mehr Konflikte zwischen den 3 Religionen als heutzutage.

Nathan der Weise" ist ein Drama, das aus fünf Akten besteht und von Gotthold Ephraim Lessing geschrieben wurde. Zuerst rettet der Tempelherr Nathans Tochter, Recha, vor dem Feuer und vor dem Tod und als Nathan dies erfährt, will Nathan den Tempelherrn ausfindig machen, um Recha zu beweisen, dass dieser kein Engel, sondern nur ein Mensch ist. Als Nathan den Tempelherrn trifft, will dieser keinen Dank haben. Bei dem Treffen vom Tempelherrn mit Recha ist dieser begeistert von Recha und erklärt dieser, dass ihr Vater, Nathan, bei dem Gespräch mit dem Sultan in Gefahr ist. Der Sultan fragt Nathan, welche Religion die Beste ist, das bringt Nathan in eine schwierige Situation und bittet um Gedenkzeit. Daraufhin erzählt Nathan die Ringparabel. Daraufhin erzählt Nathan, dass alle drei Religionen, trotz ihrer Unterschiede auf denselben Überlieferungen basieren und deshalb gleich glaubhaft seien. Der Sultan glaubt Nathan, empfindet ihn als weise und bietet ihm seine Freundschaft an. Der Tempelherr macht Recha einen Heiratsantrag, dieser wird aber von Nathan nicht toleriert, da Nathan eine Verwandtschaft zwischen ihm und Recha vermutet. Dann erfährt der Tempelherr von Daja, dass Nathan nicht der leibliche Vater von Recha ist, sondern dass ihr richtiger Name Blanda von Filnek ist. Nathan stellt durch den Klosterbruder fest, dass Recha die Schwester vom Tempelherrn ist. Desweitern stellt der Sultan fest, dass der Tempelherr sein Neffe ist.Alle Figuren fallen sich in die Arme, da sie alle miteinander verbunden sind und erkennen den Religionsstreit als unnötig an.


Nathan der weise Charakterisierung von Nathan Auszug 1.1

Nathan ist ein reicher Jüdische Geschäftsmann und Vater von Rachet. jedoch ist er  nicht der leibliche  Vater was die Tochter nicht weiß. Nathan ist einer vom Volk geschätzter man und wird als weise bezeichnet. Als er von einer Geschäftsreise zurück kommt erfährt er von Daja, dass das Haus brante und Seine Tochter darin gefangen  war. Er ist sehr besorgt um seine Tochter war was deutlich zeigt wie viel sie ihm bedeutet. Er war daraufhin sehr erleichtert und dankbar als das ein Tempelherr sie aus dem brennenden Bereich des Hauses gerettet hat . Es wird früh klar das Nathan nicht sehr an Materialismus hängt und auch Akzeptanz für alle menschen und Religionen zeigt.

Charakterisierung von Nathan aus Dajas Sicht

Daja ist eine Christin, die sich um die Erziehung von Rachet  kümmert . Sie denkt nicht nur positiv über Nathan und kennt seine Negativen und positiven Seiten. Einerseits bewundert sie in aber kritisiert ihn auch ab und zu. Sie bezeichnet ihm außerdem als großzügig und Großherzig. Positiv anzumerken ist aber auch das er sie obwohl die an eine andere Religion glaubt dadurch nicht schlechter behandelt als er eine Person Jüdischen Glaubens behandeln würde.


Szene 1.2 Sinnesabschnitte

V.195-223

Recha erzählt ihm, sie sei von einem Engel, geschickt von Gott, gerettet worden doch Nathan versteht dies so, dass sie ihren Retter als einen Engel ansieht und versucht sie davon zu überzeugen.

V.224-277

Recha  gibt zu, dass sie gerne Recht hat. Nathan drückte aus, dass er stolz auf ihr Wissen sei und sie weiterhin inspirierte

V.245-319 Nathan machte ihr klar, dass dies kein Wunder war, dass jemand sie gerettet hatte und Reza begann, sich selbst in Frage zu stellen. Durch Dajas Widerstand machte Nathan deutlich, dass sie sich für einen stolzen Engel hielt, denn von einem Engel gerettet zu werden ist schöner als von einem Menschen gerettet zu werden.   

V.354-367

Nathan sagt Richard, dass die Tempelherr gut sind und es einfacher ist, Unsinn zu reden, als Gutes zu tun.

Sprechweise

Recha: Sie spricht ein wenig emotional. Viele Emotionen und viel Drama. Irgendwie scheint es dir aufgefallen zu sein, dass sie jünger war als die anderen. Aber auch ihr Charakter ist im Stück sehr gut erkennbar.

Nathan: Er spricht weise und ruhig. Erkläre viel, glaube nicht an Fantasie (der Engel rettete Recha). Egal wie er es beschrieb, was er auch sagte. (Kluger Nathan)

Kommentar zu deiner Charakterisierung von dem Benutzer (MeCiNSG):

Ich finde deine Charakterisierung eigentlich ganz gut. Du hast die wichtigsten Infos und Eigenschaften kurz und knapp wiedergegeben, bis auf einige Rechtschreibfehler ist es gut. Dazu kommt noch, es wäre vielleicht besser wenn du Angaben machst, woher du diese Informationen hast. Vergiss nicht in Zeilenangaben, da es ein Drama ist.