Psychologie im Umweltschutz/Umweltschutzpsychologie Urner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(4 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 13: Zeile 13:
 
|Annika, Paulina
 
|Annika, Paulina
 
|-
 
|-
|Aufmerksamkeit: Warum können wir kein Multitasking?
+
|Aufmerksamkeit
|Jale, Leonie & Luisa T.
+
|Naati, Bene, Anna
 
|-
 
|-
 
|Clickbait: Die Dreisteren „gewinnen“?
 
|Clickbait: Die Dreisteren „gewinnen“?
Zeile 32: Zeile 32:
 
|-
 
|-
 
|Abhängig vom nächsten Klick: Was macht die „Klickerei“ mit unserem Gehirn?
 
|Abhängig vom nächsten Klick: Was macht die „Klickerei“ mit unserem Gehirn?
|Naati, Bene, Anna
+
|Frederike, Selina, Nayla
Frederike, Selina, Nayla
 
 
|-
 
|-
 
|Social Media: Raus aus der Filterblase?
 
|Social Media: Raus aus der Filterblase?
 
|Clara & Lisa
 
|Clara & Lisa
 
Luisa & Kim
 
Luisa & Kim
 
Jale, Leonie & Luisa T.
 
 
|-
 
|-
 
|Social Media: Verantwortung und Konkurrenz der Plattformen
 
|Social Media: Verantwortung und Konkurrenz der Plattformen
Zeile 46: Zeile 43:
 
|Konstruktiver Journalismus: Raus aus der erlernten Hilflosigkeit, hin zum Handeln
 
|Konstruktiver Journalismus: Raus aus der erlernten Hilflosigkeit, hin zum Handeln
 
|
 
|
 +
|-
 +
|Paradoxe in unserer Gesellschaft: Was ist richtig/ was ist falsch aus Blickwinkel der Umweltpsychologie
 +
|Leonie, Jale, Luisa T.
 
|}
 
|}

Version vom 27. Oktober 2020, 09:43 Uhr

In Zeiten von 24h Dauerbeschallung mit Informationen, Social Media-Streams und blinkenden Anzeigen fällt es uns gefühlt immer schwerer, sich wirklich auf eine Sache zu konzentrieren sowie „Fake“ von „Wahrheit“ zu unterscheiden. Gerade mit Blick auf Social Media kann jeder potenziell immer und überall die ganze Welt erreichen. Jeder kann sich dabei psychologischer Erkenntnisse und teils perfider Methoden bedienen, um Menschen zu beeinflussen und von teils absurden Ideen zu überzeugen (Stichwörter: HateSpeech, Fake News und Verschwörungstheorien). Journalisten haben ihre Rolle als Gatekeeper längst verloren.

Wie funktioniert das mit Blick auf die Thematik des Klimawandels und die Methoden sogenannter Klimawandelleugner (z.B. Greta Thunberg vs. Naomi Seibt)? Welche Chancen und Gefahren bietet das Internet und wie können wir damit als Individuen und Gesellschaft umgehen?

Auf Basis neurophysiologischer und psychologischer Erkenntnisse zur Informations- und Medienverarbeitung analysieren die Studierenden journalistische (Online-)Angebote (z.B. Website, YouTube-Kanäle, Instagram-Profile) mit dem thematischen Schwerpunkt der Klimakommunikation. Dabei nutzen sie Theorien und Techniken der modernen Informationsvermittlung (z.B. interaktive und immersive Elemente basierend auf Gamification?).

Mögliche Themen:

Thema Teilnehmer
Aufmerksamkeit: Der Kampf um unsere wichtigste Ressource Annika, Paulina
Aufmerksamkeit Naati, Bene, Anna
Clickbait: Die Dreisteren „gewinnen“? Romy & Fiona
Fake News: Warum reichen Fakten allein nicht aus?
Fake News: Die globale Industrie der gezielten Desinformation
HateSpeech im Netz: Wir repräsentativ ist die Online-Debatte?
HateSpeech im Netz: Was können wir dagegen tun?
Abhängig vom nächsten Klick: Was macht die „Klickerei“ mit unserem Gehirn? Frederike, Selina, Nayla
Social Media: Raus aus der Filterblase? Clara & Lisa

Luisa & Kim

Social Media: Verantwortung und Konkurrenz der Plattformen Noel & Franzi
Konstruktiver Journalismus: Raus aus der erlernten Hilflosigkeit, hin zum Handeln
Paradoxe in unserer Gesellschaft: Was ist richtig/ was ist falsch aus Blickwinkel der Umweltpsychologie Leonie, Jale, Luisa T.