Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Die Mitte der Welt/Kapitel 13: Ein Raum von vier mal neun

Aus ZUM Projektwiki
< Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss‎ | Die Mitte der Welt
Version vom 3. Juni 2020, 11:49 Uhr von CKrNSG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

13. Kapitel: Ein Raum von vier mal neun:

Kat und Phil besuchen den alten Schlossturm und Phil erzählt Kat von Nicholas Zuhause am Fuchspass. Phil besucht Nicholas daraufhin. Nicholas Vater ist Ausland und Nicholas zeigt Phil seine, mit sich selbst redende und auf und ab gehende, Mutter. Danach zeigt Nicholas sein, wie er es nennt, eigenes Museum, indem er alle von ihm gesammelten Dinge, in Vitrinen, Schubladen und einem Regal, aufbewahrt. Nicholas erklärt Phil, dass er sich jeden Gegenstand vornimmt und sich Geschichten zu ihnen ausdenkt, von denen er die meisten aufschreibt. Er hat Mitleid mit den Gegenständen. Nicholas nimmt eine Taschenuhr aus einer der Vitrinen und Nicholas gibt ihm die Geschichte dazu. Die Geschichte vom Uhrmacher, der sich in der Zeit verlor. Phil versteht die Geschichte nicht und fragt, ob alle Geschichten so sind.

Der Herbst vergeht.

Eines Tages kommt Nicholas mit dem Sportwagen seines Vaters in Visible vorbei und nimmt Kat und Phil mit auf einen Ausflug.

Glass geht mit Michael eine längere Beziehung ein, die sie glücklich macht.

Phil erzählt Nicholas viel von sich, doch Nicholas erzählt Phil nichts von sich.

Nicholas schickt Phil ein Päckchen mit der Geschichte von den drei Schwestern und der Nachricht, er hätte ihn in jenem Winter doch gesehen und die verloren geglaubte Schneekugel gefunden.

Dianne und Phil unterhalten sich in der Küche über Kora und Nicholas. Sie erklärt ihm, dass sie noch nicht bereit ist, mit ihm zu reden.

Zusammenfassung von: CKrNSG