Benutzer:RoNNSG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(9 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
Meine Projekte: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt]]  
 
Meine Projekte: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt]]  
  
Mein Arbeitsschwerpunkt:Ich analysiere die zwei Gedichte „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens       und „Die Welt steht still“ von Evi Strasser. Ich habe diese Gedichte gewählt da sie aus zwei unterschiedlichen Zeitepochen sind, und mir die Gedichte schon bekannt waren.  
+
Mein Arbeitsschwerpunkt:  
 +
 
 +
Ich analysiere die zwei Gedichte „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Udo%20J.C3.BCrgens%3A%20Griechischer%20Wein%20.281974.29%20.5BBearbeiten.5D|Griechischer Wein]] und „Die Welt steht still“ von Eva Strasser [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Eva%20Strasser%3A%20Die%20Welt%20steht%20still%20.282020.29%20.5BBearbeiten.5D|Die Welt steht still]]. 
 +
 
 +
'''<u>"Griechischer Wein" (Udo Jürgens, 1974):</u>'''
 +
 
 +
Ich habe das Gedicht ,,Griechischer Wein" von Udo Jürgens ausgewählt, weil mir dieses Lied bereits bekannt war und mich der tiefere Hintergrund interessiert hat.
 +
 
 +
Auf den ersten Eindruck wirkt das Gedicht düster und traurig auf mich, weil Jürgens negativ konnotierte Adjektive verwendet. Im Verlaufe des Gedichtes scheint es, als würde das lyrische Ich mit Hoffnung und Sehnsucht auf seine Heimkehr warten.
 +
 
 +
Das Gedicht mit dem Titel „Griechischer Wein“ wurde im Jahre 1974 von Udo Jürgens verfasst. Das Gedicht handelt von dem lyrischen Ich, welches sich als griechischer Gastarbeiter (v.3-13) in Deutschland aufhält. Es fühlt sich traurig und alleine (v.15-24), weil es sich nach seiner Heimat sehnt (v.22-23). 
 +
 
 +
 
 +
'''<u>"Die Welt steht still" (Eva Strasser, 2020):</u>'''
 +
 
 +
Als zweites habe ich mich für das Gedicht  ,,Die Welt steht still" von Eva Strasser entschieden, weil ich mich mit der aktuellen Lage, die uns Menschen betrifft, identifizieren kann.
 +
 
 +
Das Gedicht wirkt auf den ersten Eindruck depressiv auf mich, weil die Autorin viele sprachliche Naturbilder, wie z.B. „Blumen sind gebrochen“ (V.8) verwendet, die mit pessimistischen Gefühlen verbunden sind. Des Weiteren scheint es, als würde es keinen Fortschritt geben und die Welt ist wie ausgestorben.
 +
 
 +
In dem Gedicht mit dem Titel „Die Welt steht still“, verfasst von Eva Strasser im Jahre 2020, geht es um die aktuelle Lage während der Corona Pandemie. Das lyrische Ich beschreibt die depressive und ausgestorbene Stimmung, denn die Menschen auf der Welt haben jegliche Hoffnung verloren, da alle Dinge die ihnen in ihrem bisherigem Leben Freude bereitet haben, nun zerstört werden. Ausschlaggebende Wörter für diesen Entschluss sind z.B. „gefrorene Ohnmacht“ (v.2), „unwirkliche Ruhe“ (v.3), „Selbstmord“ (v.5).
 +
 
 +
'''Sprachanalyse:'''
 +
 
 +
Eva Strasser thematisiert in ihrem Gedicht die aktuelle Lage während der Corona Pandemie durch Personifikationen und Metaphern wie: ,,Die Welt steht still" (V.1), ,,gefrorene Ohnmacht" (V.2) und ,,Vögel begehen Selbstmord" (V.5). Die Stilmittel beschrieben die ruhige, traurige und depressive Phase welche momentan auf der Welt herrscht. Mit der Metapher ,,Mauern stürzen ein" (V.6) beschreibt die Autorin den Wirtschaftseinbruch, welcher durch die Pandemie entstanden ist. Die Metapher ,,Die Stadt ist eine Wüste" (V.7) umschreibt die aktuell leeren und verlassenen Plätze in den Städten, auf welchen sich nicht wirklich viele Menschen befinden. ,,Die Blumen sind gebrochen" (V.8) verdeutlicht die traurige und verlassene Stimmung auf der Welt.  
  
 
Betreut von: [[Benutzerin:MaFlo]]  
 
Betreut von: [[Benutzerin:MaFlo]]  
  
 
<br />
 
<br />

Aktuelle Version vom 25. November 2020, 23:34 Uhr

Schule: Nelly-Sachs Gymnasium

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss

Meine Projekte: Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt

Mein Arbeitsschwerpunkt:

Ich analysiere die zwei Gedichte „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens Griechischer Wein und „Die Welt steht still“ von Eva Strasser Die Welt steht still.

"Griechischer Wein" (Udo Jürgens, 1974):

Ich habe das Gedicht ,,Griechischer Wein" von Udo Jürgens ausgewählt, weil mir dieses Lied bereits bekannt war und mich der tiefere Hintergrund interessiert hat.

Auf den ersten Eindruck wirkt das Gedicht düster und traurig auf mich, weil Jürgens negativ konnotierte Adjektive verwendet. Im Verlaufe des Gedichtes scheint es, als würde das lyrische Ich mit Hoffnung und Sehnsucht auf seine Heimkehr warten.

Das Gedicht mit dem Titel „Griechischer Wein“ wurde im Jahre 1974 von Udo Jürgens verfasst. Das Gedicht handelt von dem lyrischen Ich, welches sich als griechischer Gastarbeiter (v.3-13) in Deutschland aufhält. Es fühlt sich traurig und alleine (v.15-24), weil es sich nach seiner Heimat sehnt (v.22-23).


"Die Welt steht still" (Eva Strasser, 2020):

Als zweites habe ich mich für das Gedicht ,,Die Welt steht still" von Eva Strasser entschieden, weil ich mich mit der aktuellen Lage, die uns Menschen betrifft, identifizieren kann.

Das Gedicht wirkt auf den ersten Eindruck depressiv auf mich, weil die Autorin viele sprachliche Naturbilder, wie z.B. „Blumen sind gebrochen“ (V.8) verwendet, die mit pessimistischen Gefühlen verbunden sind. Des Weiteren scheint es, als würde es keinen Fortschritt geben und die Welt ist wie ausgestorben.

In dem Gedicht mit dem Titel „Die Welt steht still“, verfasst von Eva Strasser im Jahre 2020, geht es um die aktuelle Lage während der Corona Pandemie. Das lyrische Ich beschreibt die depressive und ausgestorbene Stimmung, denn die Menschen auf der Welt haben jegliche Hoffnung verloren, da alle Dinge die ihnen in ihrem bisherigem Leben Freude bereitet haben, nun zerstört werden. Ausschlaggebende Wörter für diesen Entschluss sind z.B. „gefrorene Ohnmacht“ (v.2), „unwirkliche Ruhe“ (v.3), „Selbstmord“ (v.5).

Sprachanalyse:

Eva Strasser thematisiert in ihrem Gedicht die aktuelle Lage während der Corona Pandemie durch Personifikationen und Metaphern wie: ,,Die Welt steht still" (V.1), ,,gefrorene Ohnmacht" (V.2) und ,,Vögel begehen Selbstmord" (V.5). Die Stilmittel beschrieben die ruhige, traurige und depressive Phase welche momentan auf der Welt herrscht. Mit der Metapher ,,Mauern stürzen ein" (V.6) beschreibt die Autorin den Wirtschaftseinbruch, welcher durch die Pandemie entstanden ist. Die Metapher ,,Die Stadt ist eine Wüste" (V.7) umschreibt die aktuell leeren und verlassenen Plätze in den Städten, auf welchen sich nicht wirklich viele Menschen befinden. ,,Die Blumen sind gebrochen" (V.8) verdeutlicht die traurige und verlassene Stimmung auf der Welt.

Betreut von: Benutzerin:MaFlo