Benutzer:MeCNSG

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schule: Nelly-Sachs-Gymnasium

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium

Projekt: Lyrik im thematischen Längsschnitt

Mein Arbeitsschwerpunkt: -

Betreut von:Benutzerin:MaFlo


1.) Was stellst du dir unter "politischer Lyrik" vor? Welche Merkmale hat politische Lyrik für dich? Wofür dient sie? Ich stell mir unter Politische-Lyrik vor das man über viele Politische Probleme(Krieg,Hunger,Wirtschaftskriese usw) ein Gedicht verfasst. Zum Beispiel ein Gedicht während einer Kriegszeit(2ter Weltkrieg). Das man einfach so durch dieses Gedicht ein Einblick auf die Situation des Dichters hat.


2.) Wähle aus dem hier eingestellten Wiki "politische Lyrik" zwei Gedichte aus verschiedenen Zeiten aus, mit denen du dich in den kommenden Wochen intensiver beschäftigen möchtest. Begründe deine Entscheidung. Du findest die Gedichte im Wiki, wenn du auf "Gedichte" klickst.


Die Welt steht still von Eva Strasser(2020)

Begründung: Dieses Gedicht würd ich nehmen da,ich es interessant finde, wie er die Welt beschrieben hat. Dazu hat er eine Art Drama in seinem Gedicht das wirkt sehr traurig.

Der erste Eindruck: Das Gedicht handelt von leere durch die Quarantäne wegen der Pandemie. Es ist sehr ruhig und düster dort. Es wirkt sehr einsam,still und ruhig zu gleich. Ich spüre Nervosität vor dem allein sein, dazu Angst davor das mich keiner hört.

Inhaltsangabe: Eva Strasser beschreibt in ihrem Tagebuch die krasse Auswirkungen der Quarantäne Zeit auf unsere Welt. Diese Pandemie hatte drastische Änderungen auf unser normales Leben. Die Straßen sind leer, ruhig und düster. Menschen meiden die Außenwelt und bleiben zu Hause um sich und andere zu schützen.

Inhaltsanalyse:


Der kleine Unterschied von Mascha Kaléko(ca1940)

Begründung: Dieses Gedicht würd ich auch gerne nehmen. Da ich viele offene Fragen habe. Ich finds gut das er es mit der Englischen Sprache vergliechen hat aber die Bedeutung sich nicht geändert hat. Ich würd gern mich damit beschäftigen, was er genau damit meint.

Der erste Eindruck: Das Gedicht handelt um einen Immigranten(Gastarbeiter),der sich versucht zu integrieren und diese Sprache zu verstehen. Es gibt sich Mühe die Unterschiede zu verstehen und glücklich zu sein.

Dieses Gedicht hat ein besonderen Eindruck auf mich, da mein Opa auch als Gastarbeiter hier her kam. Jetzt versteh Ich, wie er sich damals gefühlt hatte. Ich Merk das er schüchtern und bisschen ängstlich ist. Ich fühl mich dadurch schlecht, dazu hab ich Mitleid mit ihm.


Inhaltsangabe: Ein deutscher Immigrant spricht zu einem ,,Mister Goodwill". Der Immigrant benutzt seine Muttersprache und behaupte es hätte die selbe Bedeutung.