Benutzer:KonTNSG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(38 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
Schule: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss|Nelly-Sachs-Gymnasium]]
 +
 
Seminar: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss|Nelly-Sachs-Gymnasium]]  
 
Seminar: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss|Nelly-Sachs-Gymnasium]]  
  
Zeile 5: Zeile 7:
 
Mein Arbeitsschwerpunkt:  
 
Mein Arbeitsschwerpunkt:  
  
Betreut von:[[Benutzer: MaFlo]]
+
<big>Meine EVA–Aufgabe vom 6.10.2020:</big> 
 +
 
 +
Ich verstehe unter politischer Lyrik, dass Dichter ihre politische Einstellung durch Gedichte übermitteln. Meiner Meinung nach sind die Merkmale, dass man klar seine politische Einstellung darstellt und auch dafür argumentiert. Sie dient dafür, dass die Meinung von der jeweiligen Person in diesem Fall des oder der Dichters/in gehört wird und man seine Gefühle zu diesem Thema kreativ ausdrücken kann.
 +
 
 +
<big>erstes Gedicht:[[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Karat: .C3.9Cber sieben Br.C3.BCcken musst du gehn .281978.29 .5BBearbeiten.5D|Über sieben Brücken musst du gehn]]</big>
 +
 
 +
Ich habe dieses Gedicht ausgewählt, weil auch mal schwierige Zeiten im Leben angesprochen werden, die man durchleben kann. 
 +
 
 +
'''Der erste Eindruck'''   
 +
 
 +
Mein erster Eindruck von dem Gedicht "über sieben Brücken musst du gehen" war, dass eine bedrückende und melancholisch Atmosphäre geschaffen wurde. Dennoch gab das Gedicht einem das Gefühl, dass auch nach schlechten Phasen wieder gute Zeiten kommen. Das Gedicht handelt von schlechten Zeiten, die überwunden werden. 
 +
 
 +
'''Inhaltsangabe/Inhaltsanalyse''' 
 +
 
 +
Das Gedicht „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Karat aus dem Jahre 1978 thematisiert die Überbrückung schlechter Phasen im Leben eines jenen Menschen. Die sieben Brücken oder die sieben dunklen Jahre stehen für die schlechten Zeiten, die Jeder von uns überwinden muss. Das lyrische Ich beschreibt seine Gefühlszustände in der ersten Strophe(V1-8), wenn er sich traurig und alleine fühlt. Der Refrain zwischen der ersten und zweiten Strophe schenkt wieder Hoffnung. Im Vers 9 wird man beispielsweise vom Lyrischen-ich direkt angesprochen. Die Zahl sieben hat eine symbolische Bedeutung und steht für die Veränderung. In der 2 Strophe geht es um die Gemütszustände des Lyrischen Ichs und das das Leben nicht immer nach Plan verläuft. Das Gedicht endet mit der zweifachen Wiederholung des Refrains und bekommt dadurch eine positive und optimistische Note. Alle Verse außer die aus dem Refrain fangen mit „manchmal“ an. 
 +
 
 +
 
 +
<big>zweites Gedicht: [[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Eva%20Strasser%3A%20Die%20Welt%20steht%20still%20.282020.29%20.5BBearbeiten.5D|Die Welt steht still]]</big> 
 +
 
 +
Ich habe dieses Gedicht ausgewählt, weil es um ein Aktuelles Thema geht, was uns zurzeit alle beschäftigt. 
 +
 
 +
'''Der erste Eindruck''' 
 +
 
 +
Mein erster Eindruck von dem Gedicht "Die welt steht still" war trostlos. Außerdem konnte ich mich mit dem Gedicht gut Identifizieren, da es meine eigenen Gefühle während Corona gut wieder gespiegelt hat. Das Gedicht handelt von der Corona Quarantäne und das Empfinden während dieser Zeit. 
 +
 
 +
'''Inhaltsangabe/Inhaltsanalyse'''   
 +
 
 +
Eva Strassers Gedicht „Die Welt steht still“ aus dem Jahre 2020 thematisiert die Corona Quarantäne und ihre Auswirkungen auf das Leben in einer Stadt.                                                            Das Gedicht vermittelt einen Eindruck der Negativität und dass kein Leben mehr in der Stadt stattfindet. In dieser Extremsituation geht alles Lebenswerte kaputt. Zum Beispiel wird beschrieben, dass Mauern einstürzen, Vögel Selbstmord begehen und Blumen brechen.Vers 1 steht für den Stillstand der Weld.Der zweite Vers beschreibt die Ohnmacht die gefroren ist. Der dritte Vers thematisiert die unwirkliche Ruhe über den Plätzen. „die Wüste“ aus dem Vers 7 steht beispielsweise für die Leere der Stadt, da niemand sein Zuhause verlässt. In dem Gedicht ist der Mensch komplett abwesend. Die Vögel(V.5) sind ihre Stellvertreter . Die Ausweglosigkeit endet im Selbstmord.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             
  
Meine EVA–Aufgabe vom 6.10.2020: 
+
'''Sprachanalyse'''                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             
  
Ich verstehe unter politischer Lyrik das Dichter ihre politische Einstellung durch Gedichte übermitteln. Meiner Meinung nach sind die Merkmale, dass man klar seine politische Einstellung darstellt und auch dafür argumentiert. Sie dient dafür, dass die Meinung von der jeweiligen Person in diesem Fall der oder die Dichter/in gehört wird und man seine Gefühle zu diesem Thema kreativ ausdrücken kann.  
+
Im ersten Vers wird durch die Metapher „Die Weld steht still“ das Gefühl vermittelt, dass kein Leben mehr auf der Welt stattfindet. Die Metapher „gefrorene Ohnmacht“(v.2) verbinde ich mit Kälte, einem unwohlen Gefühl und auch Gefahr, weil Eis brechen kann. „Vögel begehen Selbstmord“ steht für eine Metapher als auch für eine Personifikation. Die Vögel stehen für die Menschen, die in ihrer Ausweglosigkeit Selbstmord begehen. Selbstmord verbinde ich mit großer Verzweiflung und der Sinnlosigkeit des Lebens. Mit der Metapher „ Mauern stürzten ein“ aus dem 4. Vers wird ein Gefühl der Schwäche und der Instabilität vermittelt. Gleichzeitig kann dies auch als Personifikation gedeutet werden. Die Mauern, die einstürzen, stehen für die Gesellschaft, die kaputt geht weil kein persönlicher Kontakt mehr gepflegt werden kann. „Die Wüste“ ist ebenfalls eine Metapher und steht für die Leere auf den Straßen. Vers 7 „Blumen sind gebrochen“,  dies ist ein Symbol für die Fröhlichkeit, die zur Trauer übergeht. Dennoch kann dies auch als Personifikation gedeutet werden. Die „Blumen“ sind die Menschen und das „gebrochen“ steht für ihre Seelen. Diese empfinden keine Fröhlichkeit mehr wegen der Einsamkeit. Denn Blumen brauchen Wasser, damit sie leben können, genauso wie alle anderen Lebewesen. Das Wasser, also der Kontakt zu anderen Menschen und der Alltag fehlen. Deswegen trocknen wir aus und brechen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
  
erstes Gedicht:[[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Karat: .C3.9Cber sieben Br.C3.BCcken musst du gehn .281978.29 .5BBearbeiten.5D]] 
+
'''Formanalyse'''                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               
  
zweites Gedicht:[[Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss/Lyrik im thematischen Längsschnitt/Gedichte und Songtexte#Eva Strasser: Die Welt steht still .282020.29 .5BBearbeiten.5D]] 
+
Das Gedicht „die Welt steht still“ ist eine Strophe lang und hat acht Verse ohne ein erkennbares Reimschema. Die Strophe hat ein uneinheitliches Metrum und unterschiedliche Kadenzen. Dies wirkt chaotisch, und spiegelt den Inhalt des Gedichts wider. Das Chaos soll die allgemeine Corona Situation verdeutlichen. Die äußere Linie des Gedichts bildet die Etagen eines Tannenbaumes nach. Ein Tannenbaum steht für Beständigkeit und Zuversicht. Also besteht Hoffnung auf Besserung der Situation. Allerdings findet man diesen Optimismus nicht in den letzten Versen des Gedichts wieder.  
  
[[Benutzer:KonTNSG|KonTNSG]]<br />
+
Betreut von:[[Benutzer: MaFlo]]<br />

Aktuelle Version vom 26. November 2020, 18:45 Uhr

Schule: Nelly-Sachs-Gymnasium

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium

Mein Projekt: Lyrik im thematischem Längsschnitt

Mein Arbeitsschwerpunkt:

Meine EVA–Aufgabe vom 6.10.2020:

Ich verstehe unter politischer Lyrik, dass Dichter ihre politische Einstellung durch Gedichte übermitteln. Meiner Meinung nach sind die Merkmale, dass man klar seine politische Einstellung darstellt und auch dafür argumentiert. Sie dient dafür, dass die Meinung von der jeweiligen Person in diesem Fall des oder der Dichters/in gehört wird und man seine Gefühle zu diesem Thema kreativ ausdrücken kann.

erstes Gedicht:Über sieben Brücken musst du gehn

Ich habe dieses Gedicht ausgewählt, weil auch mal schwierige Zeiten im Leben angesprochen werden, die man durchleben kann.

Der erste Eindruck

Mein erster Eindruck von dem Gedicht "über sieben Brücken musst du gehen" war, dass eine bedrückende und melancholisch Atmosphäre geschaffen wurde. Dennoch gab das Gedicht einem das Gefühl, dass auch nach schlechten Phasen wieder gute Zeiten kommen. Das Gedicht handelt von schlechten Zeiten, die überwunden werden.

Inhaltsangabe/Inhaltsanalyse

Das Gedicht „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Karat aus dem Jahre 1978 thematisiert die Überbrückung schlechter Phasen im Leben eines jenen Menschen. Die sieben Brücken oder die sieben dunklen Jahre stehen für die schlechten Zeiten, die Jeder von uns überwinden muss. Das lyrische Ich beschreibt seine Gefühlszustände in der ersten Strophe(V1-8), wenn er sich traurig und alleine fühlt. Der Refrain zwischen der ersten und zweiten Strophe schenkt wieder Hoffnung. Im Vers 9 wird man beispielsweise vom Lyrischen-ich direkt angesprochen. Die Zahl sieben hat eine symbolische Bedeutung und steht für die Veränderung. In der 2 Strophe geht es um die Gemütszustände des Lyrischen Ichs und das das Leben nicht immer nach Plan verläuft. Das Gedicht endet mit der zweifachen Wiederholung des Refrains und bekommt dadurch eine positive und optimistische Note. Alle Verse außer die aus dem Refrain fangen mit „manchmal“ an.


zweites Gedicht: Die Welt steht still

Ich habe dieses Gedicht ausgewählt, weil es um ein Aktuelles Thema geht, was uns zurzeit alle beschäftigt.

Der erste Eindruck

Mein erster Eindruck von dem Gedicht "Die welt steht still" war trostlos. Außerdem konnte ich mich mit dem Gedicht gut Identifizieren, da es meine eigenen Gefühle während Corona gut wieder gespiegelt hat. Das Gedicht handelt von der Corona Quarantäne und das Empfinden während dieser Zeit.

Inhaltsangabe/Inhaltsanalyse

Eva Strassers Gedicht „Die Welt steht still“ aus dem Jahre 2020 thematisiert die Corona Quarantäne und ihre Auswirkungen auf das Leben in einer Stadt. Das Gedicht vermittelt einen Eindruck der Negativität und dass kein Leben mehr in der Stadt stattfindet. In dieser Extremsituation geht alles Lebenswerte kaputt. Zum Beispiel wird beschrieben, dass Mauern einstürzen, Vögel Selbstmord begehen und Blumen brechen.Vers 1 steht für den Stillstand der Weld.Der zweite Vers beschreibt die Ohnmacht die gefroren ist. Der dritte Vers thematisiert die unwirkliche Ruhe über den Plätzen. „die Wüste“ aus dem Vers 7 steht beispielsweise für die Leere der Stadt, da niemand sein Zuhause verlässt. In dem Gedicht ist der Mensch komplett abwesend. Die Vögel(V.5) sind ihre Stellvertreter . Die Ausweglosigkeit endet im Selbstmord.

Sprachanalyse

Im ersten Vers wird durch die Metapher „Die Weld steht still“ das Gefühl vermittelt, dass kein Leben mehr auf der Welt stattfindet. Die Metapher „gefrorene Ohnmacht“(v.2) verbinde ich mit Kälte, einem unwohlen Gefühl und auch Gefahr, weil Eis brechen kann. „Vögel begehen Selbstmord“ steht für eine Metapher als auch für eine Personifikation. Die Vögel stehen für die Menschen, die in ihrer Ausweglosigkeit Selbstmord begehen. Selbstmord verbinde ich mit großer Verzweiflung und der Sinnlosigkeit des Lebens. Mit der Metapher „ Mauern stürzten ein“ aus dem 4. Vers wird ein Gefühl der Schwäche und der Instabilität vermittelt. Gleichzeitig kann dies auch als Personifikation gedeutet werden. Die Mauern, die einstürzen, stehen für die Gesellschaft, die kaputt geht weil kein persönlicher Kontakt mehr gepflegt werden kann. „Die Wüste“ ist ebenfalls eine Metapher und steht für die Leere auf den Straßen. Vers 7 „Blumen sind gebrochen“,  dies ist ein Symbol für die Fröhlichkeit, die zur Trauer übergeht. Dennoch kann dies auch als Personifikation gedeutet werden. Die „Blumen“ sind die Menschen und das „gebrochen“ steht für ihre Seelen. Diese empfinden keine Fröhlichkeit mehr wegen der Einsamkeit. Denn Blumen brauchen Wasser, damit sie leben können, genauso wie alle anderen Lebewesen. Das Wasser, also der Kontakt zu anderen Menschen und der Alltag fehlen. Deswegen trocknen wir aus und brechen.

Formanalyse

Das Gedicht „die Welt steht still“ ist eine Strophe lang und hat acht Verse ohne ein erkennbares Reimschema. Die Strophe hat ein uneinheitliches Metrum und unterschiedliche Kadenzen. Dies wirkt chaotisch, und spiegelt den Inhalt des Gedichts wider. Das Chaos soll die allgemeine Corona Situation verdeutlichen. Die äußere Linie des Gedichts bildet die Etagen eines Tannenbaumes nach. Ein Tannenbaum steht für Beständigkeit und Zuversicht. Also besteht Hoffnung auf Besserung der Situation. Allerdings findet man diesen Optimismus nicht in den letzten Versen des Gedichts wieder.

Betreut von:Benutzer: MaFlo