Benutzer:FlWNSG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM Projektwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 19: Zeile 19:
 
Begründung → Ich habe mich für dieses Gedicht entschieden, da ich das Lied bereits kenne und es mich interessieren würde, worum es genau geht.
 
Begründung → Ich habe mich für dieses Gedicht entschieden, da ich das Lied bereits kenne und es mich interessieren würde, worum es genau geht.
  
Erster Eindruck → Die Stimmung des Gedichts wirkt auf mich bedrückend. Das lyrische Ich trifft auf Menschen, die, wie er, Sehnsucht nach ihrer Heimat haben und davon träumen wieder zurück nach Hause zu gehen. In der Stadt, in der sie sich befinden, fühlen sie sich fremd.
+
Erster Eindruck → Die Stimmung des Gedichts wirkt auf mich bedrückend. Es spielt sich in einer Kneipe ab, in der das lyrische Ich auf Menschen trifft, die ihm zunächst fremd vorkommen. Diese haben Sehnsucht nach ihrer Heimat und davon träumen davon wieder zurück nach Hause zu gehen. In der Stadt, in der sie sich befinden, fühlen sie sich fremd.  
  
Deutungshypothese →
+
Deutungshypothese → Die Intention des Gedichts ist es darauf aufmerksam zu machen, wie fremd sich Gastarbeiter in den 70er Jahren in Deutschland gefühlt haben.
  
  

Version vom 10. November 2020, 11:02 Uhr

Seminar: Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss https://www.nellysachs.de/

Projekt: Was will ich werden?

Projekt: Die Mitte der Welt

Projekt: Lyrik im thematischen Längsschnitt

Arbeitsschwerpunkt:

Udo Jürgens: Griechischer Wein (1974)

Begründung → Ich habe mich für dieses Gedicht entschieden, da ich das Lied bereits kenne und es mich interessieren würde, worum es genau geht.

Erster Eindruck → Die Stimmung des Gedichts wirkt auf mich bedrückend. Es spielt sich in einer Kneipe ab, in der das lyrische Ich auf Menschen trifft, die ihm zunächst fremd vorkommen. Diese haben Sehnsucht nach ihrer Heimat und davon träumen davon wieder zurück nach Hause zu gehen. In der Stadt, in der sie sich befinden, fühlen sie sich fremd.

Deutungshypothese → Die Intention des Gedichts ist es darauf aufmerksam zu machen, wie fremd sich Gastarbeiter in den 70er Jahren in Deutschland gefühlt haben.


Eva Strasser: Die Welt steht still (2020)

Begründung → Für dieses Gedicht habe ich mich entschieden, da es um ein sehr aktuelles Thema geht, speziell um die Quarantäne Zeit während der Corona-Pandemie, von der wir noch immer betroffen sind.

Erster Eindruck → In dem vorliegenden Gedicht herrscht eine angespannte und ernste Atmosphäre. Es hinterlässt ein bedrückendes Gefühl von Unwohlsein. Bei dem Gedicht handelt es sich nicht um ein typisches Gedicht, das Reime enthält.

Betreut von: Benutzerin: MaFlo